Ungewolltes Küken

    • O.k., dann ist fortnehmen bei ihr wohl keine Option - aber, es im Vorfeld nicht dahin kommen lassen.

      Alexandra schrieb:

      Dunkelphasen haben sie, ca 8 Stunden am Tag,

      Alexandra schrieb:

      Futter biete ich - seit es Jehl nicht mehr gibt - ,Nymphies Traum' von der Körnerbude an
      o.k., da haben wir schon zwei wichtige Stellschrauben.

      8Stunden Nachtruhe/Dunkelphase sind zu kurz.
      Normal sollten es schon 12 Stunden sein, bei extremen Brutigkeitsproblemen kann man auf 14 bis maximal 16h für eine Zeit hochgehen. Das war hier bei meiner aktuell hyperöstrogenen Henne sehr hilfreich. Wenn das im Zusammenleben im Wohnraum schwierig wird, vielleicht kann ein sehr dunkler Vorhang vor der Voli helfen, die Zeiten einzuhalten? (Nicht zum drüberdecken, sondern zum davorziehen?)

      Das Futter ist für die Aussenhaltung geeignet , für die Wohnungshaltung ist es zu gehaltvoll ( nymphensittich-wegweiser.net/k…items/nymphies_traum.html ).
      Versuch es mal mit der magereren Wegweisermischung. nymphensittich-wegweiser.net/r…hung_wohnungshaltung.html
      Falls die Körnerbude schon im Urlaub ist, bekommst du sie auch bei birdsandmore. Achte auch darauf,dass Du die angegeben Futtermenge nicht überschreitest. Nymphies Traum brauchst Du nicht wegwerfen, in der Mauser ist die Wegweisermischng nicht gehaltvoll genug. Dann kannst Du die beiden mischen.
      Wenn Du sofort umstellen willst, kannst Du Dir ein Wellensittichfutter oder Grassaaten holen und die Nymphies-Traum-Mischung damit strecken .

      Zudem kann man einem sehr brutigen Vogel vorübergehend Bademöglichkeit und Frischkost streichen.
      Mitunter hilft es zudem , sie blutenden Herzes ZUSAMMEN mit diesen andren Maßnahmen einige Tage einzusperren.
      Am besten ohne Einstreu oder mit Kotgitter. Und natürlich ohne Kasten.
      Und in dieser Zeit zu schauen, wie sich beliebte Brutplätze wie hinterm Sofa zubauen lassen, dass sie nicht weiter animieren.

      Ich weiß, das das sehr hart klingt. Ich tu das meiner hyperöstrogenen Motte auch nicht gern an, wenn es bei ihr mal wieder eskaliert.

      Aber meine erste Henne - ich hatte da vieles an Brutverhinderungswissen noch nicht - war wie Deine, immer wieder neue Gelege beginnen. Auch sie hatte dafür einen Kasten, der sie schön weiter gepuscht hat.

      Sie war kurz davor, sich totzulegen, hatte schon Organschäden(Leber, Niere) dadurch. .Da es manches, was heute zur Verfügung steht, noch nicht gab, wurde ihr der Eileiter/Legedarm entfernt.
      Heikel, weil es dadurch zu Eisprüngen in den Bauchraum kommen kann. Aber das wussten auch die Docs hier damals noch nicht.

      Heute stehen, wenn alle andren Maßnahmen nicht ausreichen, Suprelorin- Implantate zur Verfügung, die die Hormonproduktion für eine Weile drosseln (ob nur einen Monat oder 9 , das ist vogelindividuell).

      Ich hätte sehr große Sorge, sie mit der Legerei so weitermachen zu lassen.

      Ob die Organe schon in Mitleidenschaft gezogen sind, das kann natürlich nur Dein Fachtierarzt für Vögel beurteilen.
      Nur, je länger das geht, umso größer werden auch die direkten Risiken bei den Eiablagen.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry
    • Noch ein Gedanke zum Thema "Eier anstechen": Dass das eine unsichere Methode ist, hat sich hier leider wieder gezeigt. Vielleicht war das (erfolglose) Anstechen auch der Grund, dass das Küken schon als Embryo mit Keimen infiziert wurde und deshalb keine Chance hatte ?( :wein: ?

      Eine meiner Hennen hat nach dem ersten Wegnehmen auch weitergelegt, ich habe dann die gelegten Eier gegen Plastikeggs ausgetauscht, was zum Glück von der Henne nicht bemerkt wurde, sie hat sie einfach weiterbebrütet. Irgendwann nach ca. vier Wochen hat sie dann das Interesse verloren und aufgegeben.
      Die Tipps zur Verminderung der Brutigkeit sind ja schon gegeben worden, hat bei uns auch ganz gut geholfen.
      Viele Grüße
      Christy
    • Dankeschön, für die Antworten... :danke:
      Einen möglichen Schaden des Kleinen durch das Anstechen hatte ich auch schon in Verdacht...!?

      Ich werd's jetzt mal mit Futterumstellung und längeren Dunkelphasen probieren - dann geht's halt schon um 10e in die Heia...oder noch früher... :nemma:
      Schaun wir mal, ob's hilft...

      :wink: Alex
      Alex :dreck: und Nellie :nymph1: sowie die unvergessenen über der Regenbogenbrücke Bazi :engel: , Gauner :engel: , Lili :engel: und Clio :engel: