Erstarren der Vögel

    • Erstarren der Vögel

      Hallöchen erstmal, :huhu:
      Ich besitze schon seit einem Jahr zwei Nymphensittiche,
      Kartal :saint: Weibchen und Şahin :evil: Männchen.
      Türkische Namen für Adler und Falke :P .

      Ich hab da so ein kleines Problem.. folgendes:
      Sobald meine Familie und ich die Wohnung verlassen, essen und trinken die beiden nichts..
      Wir haben gedacht es liegt an dem Käfig, deshalb sperren wir sie nie in den Käfig ein wenn wir die Wohnung verlassen. Wir lassen sie frei im Wohnzimmer mit geschlossener Tür und gekippten Fenster (vergittert). Der Raum ist so ziemlich leer abgesehen von der Couch ( keine Möglichkeit zum einklemmen) , dem Esstisch und ihr Käfig ( Kabel alle versteckt also recht Kindersicher :thumbsup: ).
      Trotzdem essen und trinken sie nichts und erstarren regelrecht.
      Bemerkbar durch ihr Kot was sich eben an einer Stelle anhäuft :/ .

      Die Schuldgefühle plagen uns so sehr das wir meistens unsere Familientage zuhause verbringen oder uns nur eins bis zwei Stunden draußen erlauben. X/

      Wir wollen eigentlich bald in die Türkei fahren und Familie besuchen aber wir wüssten nicht wohin mit den Vögeln und was wenn sie dann verhungern? ;(
      Klingt dramatisch aber wir haben sie mal mehr als einen halben Tag allein gelassen und als wir zuhause nachts ankamen haben sie angefangen hektisch zu essen :wein:

      Nachbar oder Familie/Freunde sind nicht besonders Vogelfreundlich und haben überhaupt kein Verständnis zur Haltung :angst:
      Kleines Beispiel: Meine Tante zerquetscht die Vögel etwas beim Ärgern , weil sie so eben ihre ‚Liebe‘ zeigt.. :fass: :knuddel:

      Im Tierheim ( extra auf Vögel Spezialisiert ) dürfen sie kein Freiflug haben und bei uns zuhause sind sie nur draußen :|
      Darüber hinaus hätte ich angst das sie Hungerstreiken :ergeben:

      Ich weiß.. das hätte ich mir vorher überlegen sollen :jammer:
      Ich hoffe hier kann mir einer helfen oder vielleicht sogar das Gefühl geben das ich nicht allein bin mit dem Problem :trost:
      Mit freundlichen Grüßen Kubi ( p.s hab eine Insta page für meine Vögel, falls jemand die kleinen flauschies sehen möchte <3 :nymph3: :nymph3: )
      :nymph3:
    • Hallo,

      Vögelchen sind halt absolute Schwarmtiere und es scheint, sie haben euch als Schwarm integriert, was ja ein schönes Kompliment ist. Somit essen sie dann auch bevorzugt, wenn ihre restlichen Schwarmtiere auch essen oder zumindest da sind. Ich kann meine sogar zum Essen animieren, in dem ich esse.

      Es ist normal, dass sie mal ein paar Stunden schlafen - auch am Tag - und in dieser Zeit nichts essen. Und da sie schlafen, häuft sich dann unter ihnen der Kot.

      Ich würde sie trainieren, dass sie in den Käfig reingehen oder sich von euch reinsetzen lassen und ihr dann die Tür schließt, wenn ihr die Wohnung verlasst - insbesondere wenn es länger als eine Stunde ist. Auch in an sich vogelsicherer Umgebung passiert schnell mal ein Unglück, wie hinter dem Vorhang landen und nicht mehr herauskommen, im Vorhang festhängen, Zusammenstoß in der Luft uvm.

      Im Käfig sind sie dann in unmittelbarer Nähe zu Futter und Wasser und mit einem Leckerli wie Kolbenhirse sollten sie dann auch fressen, wenn ihr nicht da seid. Eine komplette Futterverweigerung habe ich noch nie gehört, doch sollte es leicht zu erreichen sein. Wie groß ist denn der Käfig und wie habt ihr ihn eingerichtet? Es sollte nicht zu klein sein und es gibt attraktive Sitzstangen oder anderes z.B. aus Kork, was liebend gerne benagt wird und schon ist nicht mehr langweilig. Ihr könnt euch auf der Infoseite dieses Forums eine Menge Inspiration holen und auch bei Insta sind tolle Beispiele von super Einrichtungen.

      Ein Türkeiurlaub ist so natürlich nicht möglich. Ihr braucht jemanden, der sie zuverlässig versorgt. Dann dürfen sie in dieser Zeit halt keinen Freiflug geniessen, doch Essen und Trinken geht vor! Ideal wäre eine Versorgung bei Euch zu Hause, doch wenn es nicht geht, dann eine Versorgung übers Tierheim oder könnt ihr sie nicht zu anderen Freunde bringen. Wo wohnt ihr? Vielleicht kann man hier übers Forum eine Urlaubsbetreuung auf Gegenseitigkeit herstellen. Bitte, bitte auf keinen Fall über mehrere Tage alleine lassen. Trinkwasser verschmutzt und verkeimt schnell und auch Futter ist irgendwann, so dass sie unbedingt jeden Tag frisches Wasser und Futter brauchen.

      Es gibt noch andere Foren oder fragt mal bei Insta, welcher Nymphenfreund die beiden für ein paar Urlaubswochen nehmen könnte.
      Grüße von Sylvie & Nymphiebande
      ----------
      Loulou :engel: (01.01.2012) & Momo :engel: (15.12.2012) & Nele :engel: (26.04.2014) & Jipsi :engel: (03.12.2015) & Coco :engel: (02.04.2022)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sylvie ()

    • Hallöchen Sylvie,

      Erstmal ein Dankeschön für deinen Post <3
      Das mit dem Essen animieren klappt bei mir auch.
      Tatsächlich haben wir immer etwas kleines mit auf dem Teller ,da sie großen Futterneid spüren :D ( natürlich etwas was sie essen dürfen )

      Das mit der Kolbenhirse klappt eigentlich ziemlich gut aber selbst wenn sie im Käfig sitzen mit Kolbenhirse.. essen sie nichts.. :/ deshalb haben wir es ja außerhalb versucht.
      Sie sind viel glücklicher draußen.. wenn wir sie reintuen schreien sie wild los und sind hinterher total hysterisch und schlecht drauf, teilweise aggressiv. Draussen in der Wohnung bleiben sie eh nur an einer Stelle und ‚erstarren‘ halt.

      70x70x90cm. Ich weiß.. der Käfig sollte eher in die Länge als in die Höhe gehen. Dafür brauchen wir einen größeren Platz im Wohnzimmer und ein eigenes Zimmer wollen sie nicht haben ( betreten es dann garnicht). Ihr Futter ist von Körnerbude Nymphen Jehl Australia in einer art Futterbox je 1 EL pro Vogel für Morgens und 1EL pro Vogel Abends ( gesundes Gewicht). Wasser kriegen sie Täglich zwei mal aufgefrischt im Edelstahl und ca. 2x die Woche Prime ( Vogel Vitamine ). Täglich frisches Futter und auch Knabberzeugs wie Gemüse, Früchte, Korken, Katzengras etc..
      In der Voliere haben sie Naturholz Sitzstangen. Sie haben da auch eine Holzbrücke und einige Spielzeuge. Die meisten ihrer Spielzeuge befinden sich natürlich draußen statt im Käfig, dennoch gehen sie gerne rein ,weil es dort ein Seil zum spielen gibt und ihr Lieblings Mineralien Sepiaschalen befinden sich dort.

      Ich wusste das bei dem Thema immer große angst besteht aber ich kann wirklich versichern dass den kleinen nichts passieren kann. Vorhänge haben wir nicht. Scheiben sind mit blickdichter Folie. Nichts wo sie sich versehentlich weh tun können oder nicht mehr raus kommen.
      Davor habe ich mich im Forum schlau gemacht und einige Threads gelesen dazu. In dem Beispiel mit halben Tag waren sie im Käfig. Selbst bei so einer Sicherheit riskier ich es nicht.
      Keine sorge :saint:

      Ich würde sie viel lieber zuhause halten wollen aber wie würde es denn aussehen mit Freunde/Nachbar/Familie ?
      Also was müssten sie beachten? Was wäre das mindeste? Freiflug erlauben für mindestens 2 Stunden? Dann kriegen sie die Vögel nie wieder rein ?(
      Meine Vögel sind ständig draussen von Morgens bis Nachts. Sie gehen von selbst um 20-22 in den Käfig und dann deck ich sie Halb zu, so das licht noch eindringen kann und sie sich im Käfig orientieren können :)

      Na hoffen wir mal das mein Bruder die übernimmt.. 8| da besteht die nächste angst das seine Frau meine Vögel zu Tode ärgert :fass: .. egal wie oft ich ihr sage das es falsch ist Vögel am rücken hart zu pikse :bang: sie lässt es nicht sein.

      Anderen Vertraue ich meine flauschies leider nicht.. deshalb wäre eigentlich Tierheim am besten. Da gibt es wenigstens bei Not immer Tierärzte die spezialisiert auf Vogel sind.. ach gäbe es doch ne Möglichkeit das ein Tierarzt für 2 Stunden vorbeikommen könnte :rofl: :]

      Trotzdem vielen lieben Dank für deine Antwort :blume:
      :nymph3:
    • Ich hatte das mal mit einem von meinen fehlgeprägten Hähnen (Handaufzucht),als ich einen Tag und eine Nacht fort war.
      Er hat nicht gar nichts gefressen, aber doch deutlich wenniger als sonst.
      Sie sind sehr menschenfixiert? Das klingt für mich schon sehr so , nicht nur in Bezug aufs Essen.

      KartalSahin schrieb:

      .. egal wie oft ich ihr sage das es falsch ist Vögel am rücken hart zu pikse sie lässt es nicht sein.
      , mal abgesehen davon, dass der einzige Ort wo man Nymphen kraulen darf, der Kopf ist und "pieksen " gar nicht geht, (ich würde solche Personen auch nicht an meine Vögel lassen) - selbst diejenigen meiner Bande, die eben durch Handaufzucht in Bezug auf den Menschen fehlgeprägt sind, hätten so etwas auch in ihren zutrauchlichsten Zeiten nicht zugelassen. Mittlerweile sind sie aber mehr und mehr miteinander beschäftigt, nur 2 lassen sich überhaupt ab und an kraulen - und von andren Personen erst recht nicht.
      Wieviel machen sie denn miteinander?

      Mit dem Essen ist es bei meinen so, dass sie nach Füllen der Näpfe oft auch sehr schnell mit Essen fertig sind......

      Ansonsten kann ich die Sachen, die @Sylvie schreibt, eigentlich nur unterschreiben.

      KartalSahin schrieb:

      ach gäbe es doch ne Möglichkeit das ein Tierarzt für 2 Stunden vorbeikommen könnte
      So abwegig finde ich die Richtung gar nicht. Bei mir geht es nicht um Urlaub, aber es kann ja (grad jetzt mit Corona, ich bin Risikopatientin), immer mal auch passieren, dass man ins Krankenhaus muss.
      Für den Fall habe ich bei meiner Tierarztpraxis ums Eck (einigermaßen vogelerfahren, aber keine Fachtierarztpraxis) angefragt, und da liesse es sich regeln, dass eine Tierarzthelferin morgens vor und nachmittags oder abends nach der Arbeit bei ihnen vorbeischaut.
      Wo etwa wohnst Du denn? (nur so grob) . Es gibt auch einige spezielle Vogelpensionen zur Urlaubsbetreuung , aber ich weiß nicht von vielen.


      Eine Sicherheitsfrage habe ich noch, Du schreibst:

      KartalSahin schrieb:

      Wir lassen sie frei im Wohnzimmer mit geschlossener Tür und gekippten Fenster (vergittert)
      Ist das Gitter zwischen Vögeln und Fenster, oder ist da erst das gekippte Fenster und aussen vor das Gitter? Ich meine , im zweiten Fall hat es schon Fälle gegeben, wo die Vögel zwischen gekipptes Fenster und Gitter gerutscht sind und nicht mehr herauskamen.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry
    • Hallöchen Karine,

      schön das du gekommen bist ich freu mich über deinen Post und deine Erklärung! Also ist meine Situation nicht so normal
      Meine kleinen sind so ständig auf uns drauf. Natürlich gehen sie zwischen durch mal ‚spazieren‘ und spielen aber sobald einer von uns aufsteht, schließen sich die beiden an ,weil sie wissen der Raum wird verlassen.
      Das Weibchen liebt meinen Vater sehr und bevorzugt Männer über Frauen
      Das Männlein mag eher Frauen aber er lässt ihre Freundin niemals allein auf einen Menschen^^.
      Sie sind schon sehr Menschenfixiert. Man müsse wahrscheinlich noch mehr Vögel dazu holen damit sie sich untereinander verständigen ohne den Menschen.

      also zum pieksen: deshalb vertrau ich keinen anderen außer einen Tierarzt mit wissen über Vögel.
      Die zwei flauschies verstehen sich super miteinander.
      Streiten zwischen durch aber das wird schnell verziehen. Sie sind leider kein Pärchen .. das Weibchen hat eben kein Interesse
      Sie sind aber Beste Freunde und können getrennt nicht voneinander.

      oh super, das es so eine Möglichkeit gibt! Hier in Berlin gibt es ja auch einen Kakadumobil ,wo eine Tierärztin Hausbesuche macht. Da müsste ich mal recherchieren was es alles für Möglichkeiten gäbe und ob es so zu arrangieren ist wie in deinem Fall.

      Das Fenster ist eigentlich eine Tür und wir haben so eine kleine Technik gefunden das wir die Tür nicht komplett kippen sondern leicht aufhalten.
      Zu erklären ist es schwierig aber ich kann auch da versichern das sie nirgendwo reinfallen können oder sich die Tür öffnen könnte.
      Habe an alles gedacht was es zu bedenken gibt .
      :nymph3:
    • KartalSahin schrieb:

      Kakadumobil ,wo eine Tierärztin Hausbesuche macht.
      Ich glaube, das war lange Zeit Fr.Dr. Mandy Carnarius, aber die hat mittlerweile eine feste Praxis.
      Hausbesuche - ich bin nicht sicher, ob Frau Dr. Angelika Wedel das noch macht. (die beiden andren FachkundlerInnen für Vögel in Berlin sind Frau Dr. Kling und Herr Dr, Göbel). Aber vielleicht hätten die auch vogelerfahrene Angestellte in Deiner Näher, die es sich vorstellen könnten?

      Dann, ich meine in oder um Berlin gibt es eine Frau Schokolinsky, die eine Vogelpension hat - da hab ich aber unterschiedliche Meinungen zu gehört und weiß nicht wirklich , ob ich sie empfehlen kann.

      Aber Du hast recht, Euer Tierheim hat einen recht guten Ruf.
      Es gab oder gibt dort sogar die Möglichkeit, dass Vögel dort einen Verpaarung"urlaub" machen, sprich, sich einen echten Partner in der Verpaarungsvoliere aussuchen können.
      Das Gute (wenn auch im Vorfeld etwas aufwändige) dort ist, dass sowohl die Vögel, die da "Gäste" in dieser Voli sind , (wenn das dort noch so läuft) als auch diejenigen, die dort zur Verpaarungsabgabe sind, virengecheckt sind. Das ist ein großer Vorteil gegenüber anderen Tierheimen und auch einigen Tierpensionen, dass dadurch die Ansteckung mit unheilbaren Krankeiten weie PBFD minimiert wird.

      Ich weiß nicht sicher , ob das eine gute Lösung wäre: Auf der einen Seite könnten sie dort eine Menge nymphentypisches Verhalten nachlernen und vielleicht sogar echte Nymphenpartner finden - auf der andren Seite könnten sie aber auch untergehen, weil sie zu sehr menschenbezogen sind.
      Hast Du mit der für für die Vogelabteilung Zuständigen bereits darüber geredet, wie dort entweder eine separate Urlaubsaufnahme (dann wohl Käfig) oder eine zeitweise Aufnahme in diesen Schwarm - mit der Option mit 4 Nymphen nach Haus zu kommen - aussehen könnte.?

      Denn ja, zwei weniger menschenbezogene Nymphen mit Euren beiden zusammen im Minischwarm könnten ihnen auf lang Sicht sicher helfen, in sowas wie Fressen und Beschäftigung bielleicht nicht mehr ganz so fixiert auf Euch zu sein. Andre Leute können meist nur auf gut Glück zwei Vögel dazunehmen und hoffen, dass die Chemie stimmt.
      Wenn das Tierheim Berlin diesen "Verpaarungsurlaub" noch anbieten würde, , dann könnten sie selber wählen - ein enormer Vorteil.
      Vielleicht solltest Du die Zuständige dort auf jeden Fall mal ansprechen, was sie denken würde, was sie denkt, was die beste Lösung in Eurer Situation wäre oder welche Orte sie sonst noch empfehlen könnte.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry
    • Jaaa die ganzen Namen kommen mir alle bekannt vor. Bei den ganzen Telefonaten die ich machen musste als Kartal leider ein kleinen Unfall hatte mit der Scheibe ( davor nicht Foliert ). Da wollte mir tatsächlich keiner von den Vogelexperten helfen ,da sie entweder keine Medikamente bereit hatten, der Arzt nicht da war oder sie keine aufnehmen konnten für den Tag. Obwohl es für mich ein Notfall war und mir keiner Anweisungen geben wollte was zutun ist :S
      naja haben es überlebt.. lange Geschichte ;(

      Müsste ich mal Frau doc. Med. Carnarius fragen. Sobald ich weiß bieten die meisten eine Urlaubsbetreuung separiert im eigenen Käfig an.
      Vielleicht bietet ja Frau doc. Med. vet. Kling sowas ? Müsste mal rum telefonieren und schauen was es für Optionen gibt. Ich würde sie eigentlich total gerne mit nehmen in die Türkei. Es gibt ja eigentlich Leinen für Vögel aber anscheint sind lange Fahrten stressig für Tiere ..

      Das mit der Verpaarung klingt zu gut um wahr zu sein :D
      Da Şahin total willig ist und bei jeder Gelegenheit versucht Kartal zu besteigen, wär das vielleicht sogar die Lösung.
      Dann haben beide ihren Spaß :suess:
      Ich hätte nur etwas angst dass sie sich falsches Verhalten abschauen könnten. Oder noch schlimmer.. dass sie uns nicht mehr vertrauen ;(
      hast du sowas durch machen müssen?
      Wie hast du die Angst überwältigt?
      ich vertraue den Tierärzten leider auch nicht wegen den Vorfall mit Kartal und deshalb möchte ich sie eigentlich ungern in Urlaubsbetreuung geben ..
      :nymph3:
    • Mhm, das sind jetzt mehrere Punkte:

      KartalSahin schrieb:

      ....... aber anscheint sind lange Fahrten stressig für Tiere ..
      Ja, eine derartige Fahrt ist stressig. Es ist mit Pausen vertretbar, wenn jemand wirklich in ein anderes Land umziehen muss - dann geht es ja nicht anders. Aber für einen zweiwöchigen Urlaub ist das enormer Stress. Und was, wenn es dann einem Vogel unterwegs oder vor Ort nicht gutgeht?
      Da wird sich dann kaum ein Fachtierarzt für Vögel finden lassen.

      KartalSahin schrieb:

      Ich würde sie eigentlich total gerne mit nehmen in die Türkei. Es gibt ja eigentlich Leinen für Vögel
      Die Geschirre und Leinen für Vögel sind REINE Flugleinen und selbst da und bei Großpapageien gibt es hitzige Diskussionen über die Tierschutzwidrigkeit.
      Besonders Großpapageien wie Aras oder große Kakadus haben ja gemessen an ihrer Körpergröße oft recht wenig Flugraum , sind aber gleichzeitig aspergilloseanfällig. Für sie kann es u.U.Sinn machen , am Aviator gesichert draussen zu fliegen, um dadurch die Atemwege besser zu belüften und ausreichend Flugmöglichkeit zu geben - aber mit allen damit verbundenen Gefahren (Greifvögel z.B. oder Verheddern in Bäumen )
      Und auch das nur, wenn sie durch ein langes, behutsames und angeleitetes Training (sowohl was das Anlegen des Geschirrs betrifft, als auch das Rückruftraining) darauf vorbereitet werden. Nicht jede Vogelpersönlichkeit ist dafür geeignet, und wie gesagt, auch bei den Wenigen wird heftig über die Druckkräfte diskutiert, die damit auf den Brustraum und damit wiederum die Atemwege einwirken.
      Nur zum Transport werden die Geschirre mit Leine als tierschutzwidrig eingestuft. Dafür gibt es Transportboxen oder-Käfige.

      KartalSahin schrieb:

      Sobald ich weiß bieten die meisten eine Urlaubsbetreuung separiert im eigenen Käfig an.
      Das ist mehr, als ich weiß, ich komme ja nicht aus Berlin
      Ich hatte an so etwas gedacht, wenn eine dieser Praxen in der Nähe wäre, dass eine Angestellte sie vielleicht af Hin - und Rüchweg zu /von ihrer Arbeut vor Ort versorgen könnte. Aber ich denke, wqenn, würden diew das auch eher nur dann machen. wenn Ihr vereits regelmäßig Jubden der Peaxis seid.

      Aber natürlich wäre das Genannte auch eine Option. Zwei Wochen kommen sie auch ohne Freiflug aus, wenn sie dafür optimal versorgt würden.

      KartalSahin schrieb:

      Da wollte mir tatsächlich keiner von den Vogelexperten helfen ,da sie entweder keine Medikamente bereit hatten, der Arzt nicht da war oder sie keine aufnehmen konnten für den Tag. Obwohl es für mich ein Notfall war und mir keiner Anweisungen geben wollte was zutun ist
      naja haben es überlebt.. lange Geschichte
      Das klingt tatsächlich etwas merkwürdig.
      Wenn kein Arzt da war, klar. Zwingend aufnehmen wäre u.U. gar nicht nötig gewesen.
      Weil es als erstes um Diagnostik gegangen wäre,.
      Ob es sich nur um eine Gehirnerschütterung handelt oder um ein Schädel-Hirn-Trauma.
      Diese Differantialdiagnostik ist recht einfach zu machen über verschiedene Reflexprüfungen.
      Im ersten Fall bleibt dann ohnehin keine weitere Therapie als den Vogel kühl und dunkel zu setzen, das kann auch zu Hause geschehen, diese Vögel erholen sich innerhalb von einigen Stunden.
      Da der Transport und die Untersuchung gehirnerschütterter Vögel für den Vogel selber natürlich auch belastend ist, es aber auch keine weitere Therapie als das kühl und dunkel setzen gibt, wird dann öfter dazu geraten, genau das erstmal zu machen, und ein paar Stunden in der gewohnten Umgebung abzuwarten, ob sich der Vogel dann bereits erholt .

      Erst wenn das nicht der Fall ist , ist es ein eindeuttiger Notfall und späzrstens dann sollte der verunfallte Vogel dringlichst zum Fachtierarzt, weil die Therapie mit einem abschwellenden Mittel fürs Gehirn nur innerhalb der ersten 24 h möglich ist (danach nur noch mit einem Vit-B-komplex)
      Die Standardmedikation ist ein bestimmtes Kortison, das wirklich jeder Tierarzt da hat.
      In einem Fall wurde dem Vogel aber eine bestimmte abschwellende Augensalbe verabreicht, die eventuell verträglicher ist (denn Kortison gehört normalerweise gar nicht in einen Vogel ausser diesem speziellen Fall), das kann evt. denkbar sein , dass eine solche Alternative nicht vor Ort ist.
      Allerdings unwahrscheinlich , da Aufprallunfälle natürlich in Vogelpraxen nicht seltene Patienten sind.

      Kann es sein, dass aufgrund der Beschreibung der Symptome erstmal nur von einer Gehirnerschütterung ausgegangen wurde, die auszukurieren tatsächlich zu Hause am besten ist ? Dass eventuell wer bvon den kontaktierten Fachtierärzten erstmal gesagt hat , ein paar Stunden abwarten , ob es sich von selber bessert?


      KartalSahin schrieb:

      Das mit der Verpaarung klingt zu gut um wahr zu sein
      Ich weiß definitiv, dass sie das angeboten haben. Aber das ist mein Stand von vor Corona und den damit verbundenen Besuchseinschreinkänkungen verschiedener Tierheime. Ob es noch aktuell ist , das müsstest Du erfragen.

      KartalSahin schrieb:

      Da Şahin total willig ist und bei jeder Gelegenheit versucht Kartal zu besteigen, wär das vielleicht sogar die Lösung.
      Sind die Geschlechter sicher?
      (ist Dein Profilbild eine ältere Aufnahme oder aktuell? Dieser Vogel ist recht sicher entweder ein Jungvogel jünger als ein Jahr oder eine Henne)
      Diese Besteigungsversuche die aber von dem anderen Vogel abgewehrt werden, habe ich bei meinem schwulen Hahnenpaar. Es war anfangs nur ein Hahn, der das versucht hat, jetzt ist es auch mal der andere (der es sich von meinem Bi-Hahn und dessen Partnerin abgeschaut hat. )
      Gerade in so einem Fall wätre die freie Partnerwahl natürlich ideal, denn meine schwulen Hähme wollen trotz dieser Besteigungsvbersuche absolut keine Hennen.
      Das sieht man erst, wenn man es ausprobiert.
      Und dann wäre eine Verpaarungsstation mit freier Auswahl natürlich ideal.

      KartalSahin schrieb:

      Ich hätte nur etwas angst dass sie sich falsches Verhalten abschauen könnten. Oder noch schlimmer.. dass sie uns nicht mehr vertrauen
      Was verstehst Du unter falschem Verhalten?
      Ich würde das aktuell geschilderte Verhalten Deiner Vögel, nur in in eurer Anwesenheit zu essen, und sich dann bei Abwesenheit auch nicht selbst zu beschäftigen, als "falsches Verhalten bezeichnen, genauer, als Fehlprägung, und dieses Verhalten stellt Euch aktuell ja auch vor große Probleme.

      Da sie anscheinend (Besteigungsversuche, das kannten hier 2 von 3 Hähnen nicht und mussten es erst mühsam lernen), aber auch etwas Nymphenverhalten haben, wären die Chancen groß,, dass sie von andren Nymphen weiteres normales Verhalten lernen. Sich zu beschäftigen, wenn Ihr fort seid, und dann auch zu fressen.
      Vertrauen werden sie Euch sicher noch, aber es kann sein, dass sie weniger an Euch kleben. Nicht ständig schmusen wollen mit Euch zum Beispiel, sondern nur noch zu vonihnen bestimmten Zeiten.
      Das ist die Entwicklung, die meine etwas gemacht haben, und das ist auch gut so.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von karine ()

    • Das mit den Zitieren in dem Forum versteh ich noch nicht ganz also tut mir Leid das du dir so vieles immer heraus Puzzeln musst.
      Ich geh von Oben nach unten damit das nicht so verwirrend ist.

      Zu der Fahrt muss ich dir recht geben
      Ich würde es auch garnicht riskieren ihre Gesundheit aufs Spiel zusetzten.

      Das die Leinen so gefährlich sein können wusste ich garnicht
      Danke für die Information :richtig:
      Dann schlag ich mir mal die Idee wieder aus dem Kopf!

      Dann ist die Urlaubsbetreuung wohl doch die beste Wahl für mich.

      Kartal war nach dem Unfall etwas verwirrt und ich hab sie schnell in mein Zimmer gelegt. Mein Zimmer hab ich verdunkelt und wir haben etwas rumgesessen. Sie wollte dann plötzlich schlafen gehen und hat sich dann angefangen zu putzen und zu spielen. Sie hat dann auch wieder gegessen und getrunken, als wär nichts.
      Den Praxen hab ich meine Situation geschildert und gesagt das ich gern zur Untersuchung kommen würde um eine mögliche Erschütterung ausschliessen zu können. Mir wurde gesagt das es unwahrscheinlich sei und das sie eben voll wären für den Tag etc wie oben schon geschildert. Ich bin dann zur Tierklinik, was ein ganzes Stückchen weiter war als die ganzen anderen Praxen.
      Ich wurde zum Glück schnell aufgenommen und bekam recht schnell Hilfe.
      Der Arzt berichtete mir recht schnell das alles in Ordnung sei ,also binnen 1 minute.
      Danach hat der Arzt mir gesagt er wird ihr eine Spritze verabreichen und bevor ich überhaupt Fragen konnte was und wo, ist der Arzt schon rein gegangen.
      Ich wurde über nichts informiert, also was das für ein Medikament ist, welche Nebenwirkungen ich erwarten könnte, was zu beachten ist.
      Ich wurde einfach danach nach hause geschickt und mir wurde Gute Besserung gewünscht.
      Am selben Tag am Abend fing sie an zu bluten und hat sich ständig an der Stelle( wo sie gespritzt wurde) gepickt.
      Ich hab sie einfach schnell schlafen gelegt so durfte sie nicht mehr dran.
      Es war riskant aber ich hatte leider keine andere Wahl. Ich hab auch direkt danach die Tierklinik verständigt und gefragt wie es dazu kommen könnte.
      Mir wurde erst dann die ganzen Risiken, Nebenwirkungen etc mitgeteilt.
      Ich durfte erst am nächsten Morgen wieder zur Klinik mit ihr.
      Aber am nächsten Morgen ging es ihr um so einiges Besser und die Stelle begann zuheilen.
      Wir mussten sie die nächsten Tage ständig beschäftigen damit sie das nicht wieder aufpickt.
      Also Fazit war für mich das meine Situation verschlimmert wurde durch die Spritze und ich zuhause ohne Tierarzt besser aufgehoben wäre..
      Nach einer Recherche und Befragung von Züchtern und Tierbesitzern dass das kein Einzelfall war. Anscheint dreht sich selbst bei der Gesundheit von Tieren oft um Geld..
      Ich weiß nicht inwiefern das Stimmt, da ich bei der Meinung nur von meiner Situation und von denen die ich Befragt habe ausgehen kann. Natürlich ist nicht jeder Tierarzt gleich und vielleicht stimmte die Kommunikation ganz einfach nicht.
      Kann ich leider nicht so gut beurteilen aber ich habe dadurch ein mistrauen entwickelt..

      Die Geschlechter sind nicht sicher ich gehe nur von meiner eigenen Recherche aus. Der Züchter sagte mir das es ein Weibchen und ein Männchen sein müsse.
      Das Männchen singt, balzt mit klopfen, stellt sich breit und hat ein etwas dunkleres Gefieder mit weißen Kopf. Das Weibchen singt nicht sondern gibt eher Töne raus und hat ein helles graues Gefieder und hat flecken.
      Ich hab die beiden bekommen als sie ein paar Monate alt waren. Das Männchen hat sein Gefieder verändert aber das Weibchen nicht.
      Eigentlich sollte meine Vermutung richtig sein.

      Versteh mich bitte nicht Falsch, ich denke nicht das meine Vögel Perfekt sind und keine Macken haben.
      Vögel haben wie Menschen Charaktereigenschaften.
      Damit meinte ich lediglich nur das sie vielleicht Aggressiver sein könnten. Meine Vögel beißen zum Beispiel nie und ich hab nur angst das sie vielleicht solches Verhalten sich abschauen könnten.
      Zu dem Besteigen, das macht er recht Selten und eher wenn er Frustriert ist mit der Situation oder gestresst ist durch zum Beispiel Besuch.
      Wir vermuten das er sie eigentlich beschützen möchte und sie somit wegscheucht.
      Beispiel Situation: mein Bruder kommt zu Besuch und Kartal liebt ja Männer wie schon erwähnt. Sie möchte neben mein Bruder bleiben. Şahin ist dann eifersüchtig oder so und jagt sie dann immer weg von meinen Bruder. Auf uns hat er kein Problem. Beim besuch jedoch, egal Mann oder Frau, scheucht er sie in der ersten Stunde immer weg. Nach einer Zeit legt sich das wieder.
      Das Wegscheuchen beinhaltet dass er sich auf sie drauf tut damit sie weg fliegt und macht während dessen komische Geräusche als würde er schimpfen.

      Tut mir Leid falls ich etwas falsches Äußere :rolleyes:
      :nymph3:
    • Entschuldige, dass ich es noch nicht geschafft habe :schaem: - ich werde noch auf Deinen Beitrag antworten.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry
    • KartalSahin schrieb:

      Also Fazit war für mich das meine Situation verschlimmert wurde durch die Spritze und ich zuhause ohne Tierarzt besser aufgehoben wäre..
      Das klingt für mich auch so. Bei einer reinen Gehirnerschütterung ist meines Wissens gar keine Medikation notwendig, erst bei einem Schädel-Hirn-Trauma.

      KartalSahin schrieb:

      Ich bin dann zur Tierklinik, was ein ganzes Stückchen weiter war als die ganzen anderen Praxen.
      Ist dort überhaupt ein Fachtierarzt für Vögel?
      Ich finde bei der Liste mit FachtierärztInnen für Vögel in Berlin an Kliniken nur die Kleintierklinik der Uniklinik, und auch dort nur eine Tierärztin mit der entsprechenden Zusatzauusbildung für Vögel. (eine Frau Dr. Kerstin Müller)
      Womöglich war dieser Tierarzt gar nicht für Vögel ausgebildet?
      Ich würde Dir raten, gerade in einer Stadt, in der es mehrere FachtierärztInnen für Vögel gibt, (was sonst sehr selten ist) auch immer nur auf die zurückzugreifen. Ich weiß, zu bestimmten Zeiten wie Wochenenden und Feiertagen ist das fast überall schwierig.

      KartalSahin schrieb:

      Damit meinte ich lediglich nur das sie vielleicht Aggressiver sein könnten. Meine Vögel beißen zum Beispiel nie und ich hab nur angst das sie vielleicht solches Verhalten sich abschauen könnten.
      Aggression gegen Menschen findet eigentlich nur bei auf auf Menschen fehlgeprägten Nymphen statt, zumeist bei Handaufzuchten. Tatsächlich könnte Dein Hahn, der ja gegenüber der Henne schon ein Eifersuchtsverhalten zeigt, das in Zukunft auch noch auf Menschen ausdehnen - ohne weitere Nymphen.
      Eben die Nymphen, die keine natürliche Distanz zum Menschen gelernt haben, behandeln sie dann mitunter als Rivalen mit Angriffen bis hin zum Beissen. Nicht jeder fehlgeprägte Nymph muss ein Beißverhalten entwickeln (hier bei mir ist es einer von dreien), aber wenn ein Nymph (ausser bei Einfangversuchen) zubeisst , dann ist es eigentlich immer ein fehlgeprägter Hahn.

      Normal sozialisierte Nymphen , die keine solche Fehlprägung auf den Menschen haben, beissen nicht, wenn sie die Möglichkeit haben , dem Menschen auszuweichen.
      Nur dann, wenn man man sie z.B. für einen Tierarztbesuch zwecks Transport greifen muss, (was man deshalb mit Tuch machen sollte, damit sie das nicht mit einer Hand in Verbindung bringen - aber das verrutscht ja schonmal beim Greifen) und sie ohne Fluchtmöglichkeit in der Hand hat, wird in höchster Not auch zugebissen.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von karine ()

    • Du brauchst dich nicht bei mir zu entschuldigen <3

      In der Klinik meinten die das der Arzt Vogelkundig wäre ..
      Ich hab da auch meine Bedenken.
      Ich möchte mit den Vögeln eigentlich zum TA damit sie wenigstens schon registriert sind. Dadurch könnten sie bei Notfall nicht wieder verweigert werden. Ich lese aber oft das man solche Besuche vermeiden soll weil es enormer Stress ist für das Tier.
      Deshalb bin ich in der Hinsicht ein wenig verwirrt.
      Zu mal ich nicht weiß wie ich die kleinen Transportieren soll? Lieber in einem dunklen Kasten? Oder etwas wo sie die Welt sehen können? Lieber Separat? Weil das Männchen anfängt zu schubsen..
      Das Männchen gewöhnt sich recht schnell an die Situation und plustert sich auf, während das Weibchen total panisch wird und ‚dünn‘ bleibt.
      Wenn ich sehe wie gestresst sie dadurch wird, würde ich viel lieber mehr bezahlen und dafür den Arzt zu mir nach hause holen.
      Laut Internet Recherche soll es solche Optionen geben aber sobald ich sowas anspreche, versuchen die mich davon zu überzeugen das ich viel lieber in die Praxis soll. Guilt trappen mich total.
      Ich hoffe ich finde dem nächst mal einen TA der bereit ist her zukommen :(

      Danke schön für deine Post und das du mir immer sofort zurück geschrieben hast <3
      :wink:
      :nymph3: