Das Chaos des Lebens

    • Das Chaos des Lebens

      Hallo zusammen,


      als Anfänger in der Sittich-Haltung kann man mich wohl kaum bezeichnen. Mein Leben lang, immerhin fast 51 Jahre, habe ich schon Vögel. Erst Wellensittiche, als Kind und seit 26 Jahren Nymphensittiche. Allerdings fehlt es mir an Erfahrungen mit mehr als einem Päärchen. Kein Lebewesen ist, wie das Andere und so kann man sicher sein, immer wieder Überraschungen und Widrigkeiten zu erleben.

      Ich hatte immer nur zwei artgleiche Sittiche zur gleichen Zeit. Bis März diesen Jahres. Dann kam der kleine Finn zu uns. Er soll im September 2021 geschlüpft sein. Das kommt auch hin, da er vor kurzem gemausert (Jugendmauser) hat und auch zu dem Zeitpunkt anfing intensiv Darleen (13), der einen Henne, die wir bis dato hatten ordentlich nach zu stellen. Das brachte unseren 6-jährigen Pippo natürlich furchtbar gegen Finn auf. Auch wenn Darleen nicht seine Liebste ist, sind die Beiden immerhin 2 Jahre zusammen. Die ersten 4 Wochen bei uns war alles harmonisch mit den Dreien. Und dann schaltete das Frühjahr bei allen die Hormone an.

      Im Januar 2020 kam Pippo als Nachfolger für unseren verstorbenen Cuckoo zu uns. Schon damals merkte man, dass er ein Macho ist und alle (in dem Fall Darleen) nach seiner Pfeife zu tanzen haben. Auch wenn er ein süßer Knopf ist und sehr süße Gesänge drauf hat: La Cu Caracha (Handyklingeln) oder eine Alarmanlage (er lebte vorher in einer Goldschmiede mit Schmuckgeschäft). Pippo zeigte bei uns augenblicklich, dass er das Sagen hat. Heute vermuten wir, dass er deshalb auch abgegeben wurde, weil er alle im Vogelzimmer hinter der Goldschmiede aufgemischt hat.

      Nachdem nun also Finn, als Notfeder sozusagen, zu uns kam war klar, dass wir zeitnah eine weitere Henne brauchen würden. Das gestaltete sich allerdings nicht ganz so leicht. In der Zwischenzeit wurde Pippo immer agressiver gegen Finn. Er jagte ihn in der Voliere und fast noch schlimmer im Freiflug durchs ganze Zimmer. Mitunter schrie Finn vor Schmerz auf.

      Als wir dann im Mai endlich fündig wurden und die 4-jährige Picca bei uns einzog, interessierten sich beide Hähne für sie und Darleen bleib links liegen. Das arme Mädchen mit all ihren psychischen Problemen war einmal mehr das fünfte Rad am Wagen. Das Jagen des Jüngeren durch den Älteren wurde indes immer schlimmer. Noch zumal Picca sich von Beiden den Hof machen lässt bzw. mit dem jungen Finn sogar zaghaft schnäbelt und vorsichtig kuschelt.

      Das Abdunkeln des Raumes, weglassen der Bird-Lamp und Anti-Agressions-Globuli und Rescue Tropfen, was so die gängigsten Erste-Hilfe-Tipps sind, hat nur wenig und auch nur kurzfristig etwas genützt um Pippo die Agression auszutreiben.

      Inzwischen hat auch Finn, der sein bisheriges Leben unter Wellensittichen lebte, das Jagen der Mädels als Frustventil übernommen und Darleen hat Picca auch schon häufig attackiert.

      Die Überlegung ging dahin, Pippo weg zu geben. Auch wenn uns das widerstrebt. Aber er ist einfach ein Tyrann.
      Leider aber auch nicht ganz gesund. Ob neue Halter ihm die notwendige Versorgung zuteil werden ließen, darf bezweifelt werden.

      Weil meine Psyche ernsthaft schaden durch diese Situation und die Dunkelheit in unserer Wohnung nimmt und mein Mann und ich quasi nur noch ein (Streit-)Thema haben, haben wir am Samstag nun die Entscheidung umgesetzt, Pippo von den anderen 3en zu trennen. Er sitzt jetzt in unserem Kranken-Quartier allein, aber im selben Zimmer. Unser Wohnzimmer ist leider nicht groß genug, für zwei Volieren mit adäquater Größe. Natürlich kann das mit dem Käfig keine Dauerlösung sein. Und die Vögel zu trennen ist auch nicht im Sinn der Selben.

      Nach anfänglich gegenseitig lautem Rufen aller 4 Vögel, ist nun nach 2 Nächten und 2,5 Tagen ein gewisses Ruhepotenzial hinein gekommen. Pippo ist natürlich unruhig wenn er die Anderen hört.

      Sonntag, also am Tag nach der Trennung haben alle 3 Pippo besucht. Dieser versuchte jedoch allen in die Füße zu beißen, machte aber Picca den Hof, wie vor der Trennung auch schon.

      Heute im Freiflug war Picca sofort wieder bei Pippo und hat um den Käfig herum auch alles untersucht. In Piccas Abwesenheit hat Darleen sich Finn angeboten und laut ihr „Gezwitscher“ gemacht, was sie immer macht, wenn sie bestiegen wird oder werden möchte. Finn hat darauf stark reagiert und immer unter Darleens Popo geguckt und überlegt was man damit so macht. Er ist ja noch „Jungfrau“.

      Auf der anderen Seite des Raumes nahm Pippo das zum Anlass sehr intensiv um Picca zu buhlen und sie reagierte mit Fächerschwanz. So ging es eine Weile hin und her...

      Darleen sucht schon mal in den Volierenecken, wo sie vielleicht Eier legen will ... oh man. Seit Finn bei uns woht, also März, war sie nicht mehr auf dem Volierenboden und hat gefummelt, gesucht und gespielt. Bis heute.

      Pippo kann nicht in dem viel zu kleinen Käfig bleiben. Und eine kleine Voliere passt auch nicht in diese Ecke, wo jetzt der Käfig steht. Der Standort wäre sowieso denkbar ungeeignet, weil er 25 cm neben dem Fernseher ist und außerdem die dunkelste Ecke des Zimmers. Er würde auch nach Freiflug nicht wieder da hin zurück gehen.
      Groß Möbelrücken ist bei der Konstellation hier auch nicht wirklich zufriedenstellend möglich.

      Entweder sie wohnen bald alle wieder zusammen in unserer Paradiso 120 oder wir kaufen zwei Paradiso 60 und stellen sie neben einander. Dann können sich immer ein Hahn und ein Henne die Behausung teilen. Dazu muss aber erst mal die Paarfindung abgeschlossen sein. Es ist leider nicht möglich mehr als 120 cm Breite für die Voliere vor zu sehen. Und 60x60 cm ist auch viel zu klein. Eigentlich wollte ich den Flauschies mehr Platz gönnen und ncht weniger. Es ist einfach nur großer Mist. Als ich den 90x45 Käfig abschaffte und die Paradiso 120 kaufte, waren Darleen und Pippo noch alleine und sollten sich mehr bewegen können, wenn wir Menschen arbeiten sind.

      Das es vielleicht mal 4 werden sollten war auch klar, nur nicht so hopp-hopp. Lieber hätte ich ein bestehendes Päärchen genommen. Dann hättenwir diese Zankerei jetzt nicht. Aber es kam nun mal anders.

      Allerdings ist der heutige Tag auch sehr aufschlussreich gewesen. Das mit Pippo und Picca zeichnete sich schon ab. Aber Darleen und Finn nicht. Das war bisher so gar nicht absehbar. Bisher hatte Darleen den Jungspund immer abgewehrt und verjagt.

      Und noch was tolles ist gestern passiert: Zum aller ersten Mal kam Picca freiwillig auf die Hand meines Mannes. Sogar mehrmals. Aber immer nur als sie auf dem Kletterbaum war. Nicht von oben auf der Voliere. Aber immerhin. Sie ist gerade mal etwas mehr als 1 Monat bei uns und kam aus einer echt grauenvollen Haltung.

      Alle 4 knirschen abends mit den Schnäbeln. Auch am Samstag Abend schon. Also auch der in Einzelhaft sitzende Pippo. Manchmal frage ich mich, ob das Knirschen wirklich Wohlbefinden ausdrücken kann?

      Was habt ihr denn für Erfahrungen mit Euren hormon-gesteuerten Vögeln?
      es grüßt Euch Denni
      mit Darleen (eig. Darling) (2009) :nymph1: <3 <3 Finn (eig.Hr. Schröder) (2021) :nymph2:
      & Pippo (einfach Pippo) (2017) :nymph3: <3 <3 Picca (eig.Pikachu) (2018) :nymph1:

      unvergessen und immer geliebt:
      Eddi :love: (11. April 1997 - 30.September 2005), Spike :dufte: ( 2. Juni 2000 - 31. Januar 2012) und Cuckoo <3 (11.Mai 2004 - 23.Dezember 2019)
    • Neu

      Ja also nun hat mein Mann schon Ideen, wie man aus zwei Volieren eine mit einer Trennwand bauen kann.

      So würde dann nur in der Hochphase der Brutwilligkeit und Paarungsfreude, wenn wirklich Agressionen überhand nehmen, eine Trennung möglich sein.
      Das nimmt uns Menschen dann den großen Druck und den Vögeln den Stress, wenn einer verrückt spielt.

      Im Lauf der Woche, sobald klar ist, wie das werden soll, bestelle ich das ganze Material. Wir wollen ja so schnell wie möglich weiter kommen und ein normales Leben zurück. Für uns alle 6 (2 Felos und 4 Federchen)
      es grüßt Euch Denni
      mit Darleen (eig. Darling) (2009) :nymph1: <3 <3 Finn (eig.Hr. Schröder) (2021) :nymph2:
      & Pippo (einfach Pippo) (2017) :nymph3: <3 <3 Picca (eig.Pikachu) (2018) :nymph1:

      unvergessen und immer geliebt:
      Eddi :love: (11. April 1997 - 30.September 2005), Spike :dufte: ( 2. Juni 2000 - 31. Januar 2012) und Cuckoo <3 (11.Mai 2004 - 23.Dezember 2019)
    • Neu

      Denni schrieb:

      Heute im Freiflug war Picca sofort wieder bei Pippo und hat um den Käfig herum auch alles untersucht. In Piccas Abwesenheit hat Darleen sich Finn angeboten
      Das klingt doch erfolgsversprechend.

      Denni schrieb:

      Ja also nun hat mein Mann schon Ideen, wie man aus zwei Volieren eine mit einer Trennwand bauen kann.
      Das klingt doch gut - gerade , dass es es sowohl eine Trennoption gibt,(vielleicht auch hilfreich bei der Paarbildung) als auch die, dass alle, wenn es friedlich ist, wieder zusammenkommen. Vielleicht auch über 2 Trenngitter nachdenken? In die Füße beissen ist ja leider bei nur einem immer noch möglich.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry
    • Neu

      Hallo zusammen,

      also das Chaos des Lebens hat weiter seinen Lauf genommen.
      Heute war ich nochmal im Garten des Hauses meiner verstorbenen Mutter, um Obstbaumäste zu beschaffen. Das war der Letzte Moment, da mein Bruder das Haus verkauft.

      Und da wir unsere 4 ja trennen mussten und der Streithammel Pippo mit seiner Dame Picca im Moment in unserer Notunterkunft lebt, die ja viel zu klein ist, haben wir Samstag bei Parrotshop zwei neue gleich große Volieren (etwas kleiner als unsere Jetzige) bestellt. Natürlich braucht es da auch artgerechte Innenausstattung.

      Korkplatten und Korkstangen hatten wir noch in Reserve, aber Sitzstangen aus Haselnuss-, Apfel- und Kirschbaumästen werden Neu. Die für die bisherige Voliere will ich nicht kürzen. Die soll eines Tages ja wieder aufgebaut werden.

      Jedenfalls sind Pippo und Picca ein Paar geworden und kopulieren und kraulen sich. Und Finn umgarnt Darleen, die sich auch gern von ihm besteigen lassen möchte. Er stellt sich ncoh etwas dumm an, aber das wird schon.
      Und das alles trotz Zimmerverdunklung, karges Essen und wenig Frischfutter. Daher muss ich wohl jetzt mal nach meinem Plastikei-Bestand schauen. Vermutlich brauchen wir die bald. 8| :S
      es grüßt Euch Denni
      mit Darleen (eig. Darling) (2009) :nymph1: <3 <3 Finn (eig.Hr. Schröder) (2021) :nymph2:
      & Pippo (einfach Pippo) (2017) :nymph3: <3 <3 Picca (eig.Pikachu) (2018) :nymph1:

      unvergessen und immer geliebt:
      Eddi :love: (11. April 1997 - 30.September 2005), Spike :dufte: ( 2. Juni 2000 - 31. Januar 2012) und Cuckoo <3 (11.Mai 2004 - 23.Dezember 2019)