Umgewöhnung an festes futter

    • Umgewöhnung an festes futter

      Also ich habe zwei kleine nymphis die beiden kommen so langsam in das alter in denen sie festes futter bekommen sollten.
      Meine Frage ist jetzt wie bekomm ich die beiden dazu richtiges futter zu essen anstatt mich mit großen augen anzuschreien in der hoffnung ich füttere sie.

      Ich hab mir schon Gedanken darüber gemacht ob ich sie zu ihrer großen Schwester setzte da sie über ein Jahr alt ist bringt sie den kleinen vielleicht bei das hirse und körner geiler sind als der futter brei ?

      Zu den Eltern zurück setzen geht nicht da der Vater gegenüber jedem Vogel ausser der mutter aggresiv ist.
    • Ja, sie sollten so schnell wie möglich von andren Nymphen Sozialverhalten lernen (und das Fressen auch. Langfristig ist ein weiterer Nymph da zu wenig, von dem können sie nicht die innernymphische Interaktion abschaiuen und werden gestörte Vögel (ich hab 3 davon). .
      Sind asie denn schon Flügge?
      Erst dann beginnen sie ja normal, die Umgebung zu erkunden und mit Futter zu spielen.
      Darin werden sie von den Altvögeln geführt.......
      Mit dem Brei kannst Du natürlich erst aufhören, wenn sie futterfest sind, (das erreichtst du nicht über das Absetzen des Breis.. ).
      Je mehr sie selber fressen, umso mehr kannst Du ihn reduzieren.

      Es gibt unterschiedliche Ansätze fürs Anbieten des ersten Futters, Kochfurter sagen die einen, geschältes Futter die andren, Kolbenhirse die dritten. Probier es aus., es ihnen anzubieten, und lass Nymph3 es ihnen zeigen.

      Wenn sie damit nicht nur spielen, sondern es aufnehmen, kannst Du die Anzahl der Mahlzeiten verringern, vorher nicht.

      Entscgudige meine Tippfewhler und dass ich so kurz bin, ich bin noch in der Impfreaktion, hätte bei nicht dringlichem auch nicht geantwoertet.

      Aber dringlich ist, dass Du nichts absetzt, bevor sie nicht selbständig fressen und genauso wichtig ist ein Schwarm und nicht nur ein Einzelvogel zum Lernen von nymphengerechtem Verhalten.
      Sonst bleiben sie zeitlebens gestört.
      Kanntest Du nicht einen Züchter? Kannst Du sie dort, wenn sie futterfest sind, in den Schwarm geben? sie brauchen mehrere Monate um Sozialvewrhalten von den andren zu lernen.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry
    • Ich würde sie auf jeden Fall zu der Schwester setzen. Da können sie sich das Fressen langsam aber sicher abschauen.
      Das geht nicht von heute auf morgen, also bitte fleissig weiter mit Brei füttern.
      Junge Nymphis sind erst mit etwa 10 bis 12 Wochen wirklich futterfest, obwohl sie oft mit der Bettelei bei den Eltern selbst mit 4 Monaten noch Erfolg haben!

      Wenn du den Eindruck hast, dass sie wirklich vom Futter aufnehmen und nicht nur damit spielen, kannst du die Abstände vergrößern in denen du fütterst.

      Kleine Körner und Hirsekolben sind für den Anfang leichter zu knacken für die Minis.
      Schwarmverhalten können sie von der Schwester nur lernen wenn sie mit anderen Nymphis zusammenlebt. Was sie selber nicht gelernt hat kann sie auch nicht weitergeben...
      Liebe Grüße von Iris mit den Kampfsittichen


      :nymph3: :nymph4: