danisahns Truppe in Oberbayern

    • Oh je, zitieren am Handy, da muss ich leider passen.

      Wir haben das Rodicare hepato für die Leber. Das Schmerzmittel bekommt er nun für eine Woche, ich sollte extra heute anfangen um ihn beobachten zu können. Sinn der Sache ist den Bewegungsdrang zu erhöhen. Unsere Prio 1 ist das Gewicht zu reduzieren. Leber und Hüfte würden davon mehr profitieren als von jedem Medikament auf lange Sicht.

      Bei ihm ist die Hüftpfanne auf einer Seite an den Rändern sehr flach. Noch hat er angeblich keine Arthrose aber leicht erhöhte Entzündungswerte. Die Chefin hat sich gestern extra das Bild selbst angesehen und dann das Schmerzmittel verordnet. Er ist am Beginn der Arthrose. Weitere Gelenke sind auf dem Bild nicht ersichtlich verändert.

      Im Moment möchte ich gerne auf das Team R. vertrauen, schließlich hatten wir den Check bei der Chefin selbst. Die Blutwerte zeigen das die Leber noch am Limit ist. Was mich ehrlich gesagt echt negativ überrascht hat. Ich dachte wir kommen schneller ins Zielgebiet :(

      Die abgefüllte Dosis ist nur mit Traumeel beschriftet. Die aktuelle Rechnung habe ich nicht im Detail im Kopf. Entschuldige bitte, wir waren bis eben im Garten schuften und sind alle platt. In alten Rechnungen erinnere ich mich aber nur an das T ad us vet.

      Das Schmerzmittel ist für mich keine Dauerlösung, aber hoffentlich ein Beschleuniger.

      Heute haben die Kids viel mit ihm beblödelt. Für mich hält seine Verachtung noch an.

      Eine Hüft OP? Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Dazu müsste der Rüpel doch einige Zeit still halten, da hätte ich unendlich Angst davor das er sich vor Hüpferei den zementiert Knochen zertrümmert. Zumal die Quelle die Pfanne ist. Ist sowas machbar?
      Schöne Grüße
      Dani mit Putzi, Sternchen, Rocky und Moritz
    • danisahn schrieb:

      Eine Hüft OP? Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Dazu müsste der Rüpel doch einige Zeit still halten, da hätte ich unendlich Angst davor das er sich vor Hüpferei den zementiert Knochen zertrümmert. Zumal die Quelle die Pfanne ist. Ist sowas machbar?
      Das kann vermutlich wirklich nur ein Fachmann sagen.

      Dass die Quelle die Pfanne ist, ist sicher?

      Mumms linke Hüfte sieht auch aus wie von Dir beschrieben, aber bei ihm ist es sekundär , es liegt bei ihm ursprünglich an der viel tiefer gelegenen Fehlstellung durch Knochenverbiegung , die beim ersten Mal Röntgen unten abgeschnitten war. (leider sinds bei ihm einige verbogene Knochen an unterschiedlichsten Stellen und auf beiden Seiten. ).
      Und durch die Fehlbelastung "passt" die Hüfte nicht mehr. (Und das andre Knie, und die Zehengelenke, und, und ........)

      Ich weiß, dass schon manche bis zur Unbenutzbarkeit verformte Beine und Füße operabel waren - wie es mit der Hüfte und Hüftpfanne ist, da bin ich auch überfragt.

      Wenn Du es wissen willst, wäre das cleverste, mit Röntgenbild eine Zweitmeinung von Dr.Manderscheid einzuholen. ( dr-manderscheid.com/ )
      Wenn der sagt, das geht nicht, wird es auch niemand anderen geben, der sagt, dass es möglich ist.

      Aber es war eben auch nur ein Gedanke, weil ich selbst immer wieder erstaunt bin , WAS schon alles möglich ist, und weil ich bei Mumm sehe, wie scheiße es ist, wenn schon überall Arthrosen sitzen und man weiß, es kann durch die Fehlstellungen nur schlimmer werden, man kann nur noch versuchen, den Schmerz-/Entzünduingsschüben entgegenzuwirken.
      Fühl Dich also nicht unter Druck gesetzt, sondern sieh es einfach als eine Möglichkeit an, wo Du noch in Erfahrung bringen könntest, ob noch mehr möglich ist als Schmerzlinderung.


      Mit der Leber würde ich jetzt nicht Knall auf Fall erwarten dass sie wieder super aussieht.
      Es ist schon erstaunlich, wie sehr und wie schnell sie sich regenerieren kann , bei diesem Vogel am Gelb im Gefieder zu sehen:
      (Bild wurde mir von der Halterin für "Aufklärungszwecke" zur Verfügung gestellt)

      Aber ich war bei Mumms Leber schon freudig überrascht , dass sie sich in den 6 Jahren seit letztem Röntgen so deutlich verbessert hat, er hat zwischendurch schon immer den Eindruck gemacht, als wenn sie ihm noch zu schaffen macht.......



      danisahn schrieb:

      In alten Rechnungen erinnere ich mich aber nur an das T ad us vet.
      Dann wird es das auch sein, ich meine , das Traumeel S wurde bei denen, , die nicht dabei geblieben sind, vor dem ad us vet verwandt.

      Realer Wirkstoff ist in der Menge fast identisch, Potenzierung ist beui ad us vet um die 2 Zehnerpotenzen höher (wird dann aber durch größere Mengen auf die gleiche reale Wirkstoffmenge gebracht,)
      Es ist wirklich fast fifty-fifty, wer welches von beidem bevorzugt - und bei Docs interessiert es mich dann nochmal besonders.......
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von karine ()

    • Auf dem Bild war der komplette Vogel ab Hals abwärts, die Flügelspitzen waren nicht mehr drauf oder haben mich nicht interessiert. Im ersten Termin hatte man es mir gezeigt, ich war selbst platt wie gut man das da sehen konnte.

      Danke für den Link, ich behalte es im Hinterkopf und ziehe zuerst die Kur durch. Man hatte mich beim ersten Termin dieser Serie ausdrücklich gewarnt das es eine Langzeitserie wird. Nur was soll ich machen? Die Kohle tut weh, die Fahrerei ist ein halbtags Tripp aber wir haben ihn uns wissentlich ausgesucht, es gehört dazu.
      In der Hinsicht ist evtl der Altersunterschied zu Sternchen wieder gerechtfertigt weil sie die Sturm und Drang Phase zum Blödeln hinter sich hat und den Beschützer sucht.

      Vom Traumeel bzw von Homöopathie halte ich persönlich überhaupt nix, er bekommt es natürlich trotzdem weil ich einfach kein Tierarzt bin. Schlimmer machts es sicher nicht. Mich stresst aber die Beobachtung das meine 2 Geier den Tonnapf als Wasserquelle meiden. Ich habs am Abend doch in Edelstahl umgefüllt damit sie sich endlich bedienen.

      Das Foto vom gelben Gefieder ist erschreckend. Soo sehr kann man das teilweise sehen?! Krass!

      Neuer Tag, neuer Versuch. Ja, wir sind leicht nachtaktiv / Frühaufsteher.
      Schöne Grüße
      Dani mit Putzi, Sternchen, Rocky und Moritz
    • OK, er ist wie ausgewechselt mit Schmerzmittel :jammer: Dann muss ich das beim Kontrolltelefonat leider bestätigen. Er springt, läuft etwas geschmeidiger und fordert seinen Freigang vehement ein (Ausgang gibt's nicht während des Frühstücks).

      Meine Tochter hat den Dreh raus, sie versteht seine Körpersprache und reagiert richtig. Er liebt es nach Blödelspielchen neben ihr sitzen zu bleiben :) Sie traut sich auch ihn auf ihren Arm zu lassen und zu transportieren. Zwischendurch zischt er zurück zur Voli, checken obs seiner Dame gut geht, dann kommt er wieder.

      Nur wie es mit Momos Hüfte weiter gehen soll, macht mir langsam Angst. Ich kann doch nicht schon mit einer Dauermedikamention auf einen dreijährigen Vogel los?! Wie lange kann das gut gehen? Gerade in der Kombi mit der Leber ;(
      Schöne Grüße
      Dani mit Putzi, Sternchen, Rocky und Moritz
    • danisahn schrieb:

      Nur wie es mit Momos Hüfte weiter gehen soll, macht mir langsam Angst. Ich kann doch nicht schon mit einer Dauermedikamention auf einen dreijährigen Vogel los?! Wie lange kann das gut gehen? Gerade in der Kombi mit der Leber
      Ja, hier ja das Gleiche. ( 8 ist ja auch noch kein Alter, und die Arthrosen sind schon deutlich und an mehreren Stellen da und die Leber war bei Mumm ja auch schon so richtig schlecht gewesen. )
      Dr. Legler, hier in der Vogelklinik der Chefdoc , hat mir auch klar gesagt, dass das Schmerzmittel keine Dauermedikation sein soll, und ich bin jetzt grad bei dem Versuch, auszuschleichen.
      Bei Mumm grinsen einen die Arthrosen ja aus diversenn Gelenken schon an - aber es wird immer nochmal einen Unterschied machen, ob da grad ein entzündlicher Schub ist oder nicht.

      Was ich Dir bislang dazu sagen kann: Versuch spätestens ab Absetzen des Schmerzmittels eine Lösung fürs Traumeel zu finden, im Metallnapf gehts leider wirklich nicht. Das hab ich, bevor ich das wusste, mit andren Homöopathika versucht, und hatte nie eine Wirkung. Erst als ich das mit dem "ohne Metall" gehört habe, und die Metalleinhängenäpfe gegen blöde Plastiknäpfe getauscht habe, die in die Halterungen passen, hab ich Wirkungen gehabt.

      Und bei Mumm wars so, dadurch , dass ich auf das etwas verträglichere Celebrex bestanden habe (das aber auch keine Dauermedikation sein soll), und das da nicht vorrätig war, hatte ich eine gute halbe Woche Durststrecke, bis ich es dann endlich organisiert hatte.
      In der Zeit hab ich das Traumeel gegeben ( hatte ich vorher noch keinem hier gegeben, weil ich nicht arg glücklich über die Zusammensetzung und Potenzierung bin, und in andren Situationen lieber Einzelmittel gegeben habe) und es hatte eine deutliche Besserung gebracht , wenn auch das Schmerzmittel/Entzündungshemmer es dann erst ganz richtig rausgehauen hat.
      Wenns so gar nicht übers Trinkwasser geht bei ihm , weil er nur aus dem Metallnapf trinkt, überleg Dir, ob es irgendwas an Futter gibt, wo Du einen einzelnen Tropfen drauf tun kannst. Das reicht angesichts der Verdünnung im Trinkwasser sonst ja schon massig.

      Was ich jetzt noch gebe: Nachdem das Rodicare Artrin hier nicht gut vertragen wurde wegen des Bestandtteils Teufelskralle, bin ich erstmal auf Glukosaminol gewechselt , das übers Futter gepulvert wird. tierarzt24.de/nutrilabs-glukos…RNemvDomXrixoC2BwQAvD_BwE
      Da ist aber klar, es kann eine weitere Verschlechterung allenfalls verlangsamen. (Und da hätt ich gern noch Chondroitin zusätzlich, da hab ich jetzt probeweise was bestellt. )

      Deshalb - um wenigstens weiteren Entzündungsschüben entgegenzuwirken, gibts hier noch ein Pulver , Hagebuttenpulver : panaheco.shop/p/natuerlich-hagebuttenpulver-150g
      Hagebuttenpulver soll eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung haben, soll aber eine Zeit brauchen (3-6 Wochen), ehe es einen entsprechenden Wirkstoffspiegel aufbaut. Da bin ich gerade bei, denn ich möchte auch das Traumeel nicht als Dauermedikation haben, dazu ist mir von einigen Sachen dadrin zuviel Wirkstoff drin.
      Die Gabe des Hagebuttenpulvers wurde vom Doc auch explizit für gut befunden - er hats eher mit dem Traumeel nicht so.

      Und bei Dir bei Momo bliebe evt. tatsächlich das Erkundigen bei Dr. Manderscheid, ob , wenn es "nur" diese eine Stelle ist, da operativ irgendeine Möglichkeit besteht.

      Ist Momo denn wirklich bis zu den Zehen hinunter geröntgt worden?
      Das war bei Mumm das Problem, dass bei der ersten Röntgenaufnahme nach unten hin nur das Kniegelenk oder gerade mal (einseitig) das Intertarsalgelenk noch mit drauf war.
      Die Fehlstellungen und verbogenen Knochen, die zu den Arthrosen in dem Kniegelenk (wo er aber den andren Fuß geschont hat) und dem Hüftgelenk der geschonten Seite geführt hat (das mit dem Hüftgelenk , das so gar nicht richtig gelenkig aussah, hat die erste Ärztin aber nicht erkannt), haben sich bei Mumm unterhalb des Röntgenbildes befunden.
      Richtig übel verbogen und verkürzt statt gerade.......
      Und nur weil ich den Verdacht hatte, dass dort die eigentliche Quelle des Übels liegt, bin ich nochmal zum gezielten Röntgen auch dieser Partien hin und das dann halt auch extra beim Chef.
      Und selbst bei dem musste ich nochmal gezielt nachfragen, was denn mit den andren Skelettknochen sei, ehe er sich das erste Röntgenbild nochmal ansah und auch den Knick in der Wirbelsäule noch gesehen hat. ..............(denn rachitische Fehlstellungen aus der Kükenzeit können alle Knochen betreffen , und Fehlstellungen der Beine sind dann oft nur die sichtbare Spitze des Eisbergs. )

      Sollte Momos Hüftfehlstellung womöglich doch seine Ursache in einem (und nicht mehreren , wie bei Mumm) verbogenen viel tiefer sitzenden Bein-/Fußknochen haben, der vielleicht gar nicht mehr auf dem Röntgenbild unten mit drauf war, (was zumindest hier der Normalfall beim Röntgen ist) wäre eine solche korrigierende OP mit Sicherheit leichter zu bewerkstelligen als eine Hüft-Op, von der auch ich nicht weiß, ob sie überhaupt möglich wäre.
      Weiter unten ist einiges möglich, da wurde schon selbst ein Welli operiert, mit externem Fixateur zur Stabilisierung, bis alles in der korrigierten Form gut festgewachsen war. .
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von karine ()