Arsen & Klebstoff in Reiswaffeln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Arsen & Klebstoff in Reiswaffeln

      Hallo!

      Ich habe gerade diese Info entdeckt und fand sie sehr interessant und wichtig!

      Ökotest ( anclicken)

      Jetzt weiß ich, warum unsere Bande das Zeugs nicht mag und auch im Papageienpark letzte Woche wurden sie mit Mißachtung gestraft.;)

      Aber ganz schön heftig!

      Ich druck das mal aus und häng es im Kindergarten an die Pinnwand. Reiswaffeln bekommen unsere Kids auch oft von zuhause mit. :ohnmacht:
      Liebe Grüsse von Hellen mit

      Astrid + Finn :nymph3: , CharLotte + Justus :nymph2: , Lina + Hannes :nymph1: , Nela + Chico :nymph4: , Lucky + Rocky :nymph2: & meine :engel: Michel,Pauline,Woodstock,Caruso,Flori
    • hallo Hellen,
      echt schlimm was alles so in Lebensmittel vorhanden ist :wein: :rolleyes:
      bald weiß man wirklich nicht mehr was wir und unsere Häubchen
      bedenkenlos essen bzw. fressen können
      Es grüssen Christa und die Flauschis
      :suess::wink::flug: Geordi & Clyde ,Maxi ,Joey, Amy, Bubi :suess: :flug: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bocly ()

    • Huhu,

      ich finde das nur erschreckend 8o, was da alles auf den Markt kommt und dann unter "bio" auch noch verkauft wird. Die Krönung ist ja, wenn diese Schadstoffbelastung bekannt ist und das trotzdem in den Verkehr gebracht wird. :motz:
      :saug: im Dauereinsatz für Stella & Arnold, Fritzi mit Coco & Vicky, Lilu & Pauli sowie die Pflaumen Duke & Bonny, Bubi & Lucie (Unvergessen: Quincy, Smokey, Heinolinchen. Hanny & Emilie) :wink: Petra
    • Das eigentliche Problem liegt nicht in den Zutaten sondern im Reis selbst. Das könnt ihr nachlesen wenn ihr z.B. unter dem Beitag auf >> WEITER AUF DER NÄCHSTEN SEITE klickt. Auf Seite 2 steht es eindeutig geschrieben.

      Dass Arsen im Reis steckt, weiß man schon lange. Die Reispflanze nimmt natürliches Arsen aus dem Boden auf und reichert es in den Körnern an. Zudem wird Reis oft auf Flächen angebaut, die stark mit Arsen belastet sind: die Umgebung von Minen, Metallhütten oder ehemalige Baumwollfelder, die mit arsenhaltigen Pestiziden besprüht worden sind. Was man bislang aber noch nicht wusste: In Reiswaffeln ist der Anteil der giftigen anorganischen Arsenverbindungen am Gesamtarsen besonders hoch - er liegt im Schnitt bei rund 80 Prozent. Experten nennen als mögliche Gründe bestimmte Reissorten, den Feuchtigkeitsentzug und das explosionsartige Erhitzen bei der Produktion.


      Aber, nicht nur Arsen ist sehr bedenklich, auch dieses Acrylamid. Es entsteht generell wenn Kohlenhydrate hoch erhitzt werden. Allerspätesnten hier hätte auch ich meine Zweifel gegenüber Popcorn & Co.
      :tauben: LG Eddi
    • Edit: gilt das auch für die salzlosen Reiswaffeln von alnatura? Hä? Da steht nämlich "ökotest 'sehr gut' " drauf...

      Bei diesem Test heißt es im Text, dass sie nur noch die Reiswaffeln von Hipp empfehlen können. D.h. das 'sehr gut' könnte gut aus dem alten Test stammen. Leider konnte ich bei dem Artikel jetzt nur die Liste der Produkte finden, aber keine Tabelle mit Übersicht, d.h. das 'sehr gut' kann man grad auch nicht überprüfen.

      Da der Artikel aber erst gut ne Woche alt ist würde ich auf jeden Fall sagen, dass neue Ergebnisse vorliegen und das 'sehr gut' evtl. schon veraltet ist und nicht mehr zutrifft.
    • Oh weh, jetzt lese ich gerade diesen Artikel und vorhin habe ich in einem anderen Beitrag über Reis-/Quinoa-Waffeln gesprochen. Angeblich sind die von mir gekauften Produkte ja ökologisch ;(
      Dann frag ich mich wieder einmal, was in den anderen Lebensmitteln so alles enthalten ist.
      Mir wurde unlängst gesagt, dass im Kokosöl Wachs enthalten sein soll. Das wird auch nur als ökologisches Produkt verkauft. Kann man denn bald gar nichts mehr essen, außer aus dem eigenen Garten???
    • Also, die Sache mit den Reiswaffeln sind zwei.(von "Kleber" ist mir nichts bekannt)

      Einmal die Sache mit dem Acrylamid. Das entsteht durch diese Art des Erhitzungsvorgangs, und das ist ein Problem, das Du bei allen gepufften/gepoppten Sachen hast, egal ob Reis, Mais oder Popcorn, egal, ob gekauft oder selbstgemacht.

      Dann das Arsen im Reis. Reis ist sehr aufnahmefähig für Arsen, das schreibt Eddi oben schon. Wieviel Arsen im Reis oder in der Reiswaffel steckt, hängt dann aber eben sehr vom Anbaugebiet ab.

      In Bangladesch zum Beispiel sind sowohl Böden als auch Trinkwasser so arsenverseucht, dass dort regelmäßig Menschen schon am vergifteten Wasser sterben. Reis von dort dürfte brandgefährlich sein.

      Diese Sache ist aber etwas, was Reis insgesamt betrifft, nicht nur den Reis in Reiswaffeln. Wenn Reis insgesamt, auch bei nicht verseuchten Anbaugebieten aufgrund seiner Arsenaufnahmefähigkeit ein prinzipiell hochgefährliches Nahrungsmittel wäre, wie kann es dann in einem Land mit einem derart ausgeprägten Reiskonsum wie Japan gleichzeitig mehr über Hundertjährige geben als sonstwo auf der Welt? Das ist nur ein Gedanke von mir, er darf gern widerlegt werden.

      Aber zurück zu den Reiswaffeln. Im ersten Test ist alles durchgefallen bis auf Hipp. Daraufhin haben einige Hersteller nachgebessert, sodass neuere Testberichte auch den Reiswaffeln von Alnatura und Rossmann gute Noten geben. (was für Dich in Kuwait jetzt natürlich eher peripher ist - welche Hersteller es da gibt, und welche Belastungen.......?.....)
      Dieser Reis stammt also von Böden mit einer deutlich geringeren Arsenbelastung als die, die nach wie vor durchgefallen sind.

      Das Problem mit dem Acrylamid bleibt dadurch natürlich nach wie vor bestehen.(nicht nur bei Reiswaffeln. In der menschlichen Ernährung gibts einiges: "Die Lebensmittel mit dem größten Beitrag zur Acrylamidexposition sind frittierte Kartoffelerzeugnisse, Kaffee, Kekse, Cracker, Knäcke- und Toastbrot." de.wikipedia.org/wiki/Acrylamid )
      Das Problem dürfte also noch weiter reichen, zu anderen Röstreaktionen. Dann kann es auch in selbstgebacknen Vogelkeksen sein.......................

      Für mich selber sind Reiswaffeln schon seit einigen Jahren mein "täglich Brot", weil ich ausser Reis und Hirse kein Getreide vertrage.Ich versuche, wo möglich, die von Alnatura zu bekommen, wenn nicht, wenigstens nicht die totalen "Durchfaller".

      Und ja, meine Nymphen klauen mir immer wieder mal was davon, (nicht alle im gleichen Umfang).
      Bei einem ist ganz klar, dass er es nur zu Schnee zerschreddert, (sind andere Schreddermaterialien genauso gut untersucht? Ich fürchte, meine Tapete und der Putz darunter könnten eher giftiger sein.) bei dem andren ist es mir nicht ganz so klar, ob er nicht doch auch etwas davon aufnimmt.

      Aber es ist auch bei ihm kein Futtermittel im eigentlichen Sinn.

      Und mal ehrlich: Was wissen wir über die? Über die eigentlichen Futtermittel?
      Die Reiswaffeln wurden untersucht, weil sie menschliche Nahrungsmittel sind, dazu noch welche für Kinder.

      Wer untersucht das Vogelfutter in dieser Weise?

      Es ist bekannt, dass es Bauern gibt, die Glyphosat nicht nur als Herbizid zur Vernichtung von "Un"kräutern vor dem Anbau verwenden, sondern direkt vor der Ernte nochmal aufs Getreide sprühen, damit dies besser trocknet.

      Dass Container mit Importware oft mit Insektiziden begast werden.

      Es ist schon bei Anbauern, die als Bio gehandelt werden (ohne als bio aufzutreten), bekannt, dass auch dort schonmal gespritzt wird. Wenn die Körner unsrer Vögel aus aller Welt, gern auch aus China kommen, würde ich dort keinen kleinen Finger ins Feuer legen dafür, dass sie unbelastet, ungefährlich sind.

      Wir können nur immer wieder sehen, von welchen Belastungen wissen wir, wie gelangen wir unter Umständen an weniger Belastetes, aber verhindern, dass wir in einer verseuchten Welt leben, das können wir nicht.

      Ich achte bei meinen Vögeln schon sehr darauf (in ganz andrem Umfang als bei mir selber, das wäre nicht machbar), dass sie das am wenigsten belastete erhalten - wo ich darum weiß und wo es mir zugänglich ist.
      Würde ich sie nur noch mit Getreide aus dem Bioladen füttern (ausgerechnet dem mit den komplett durchgefallenen Bioreiswaffeln), dann würde irgendwann einmal aber auch die Vielfalt (die ebenso wichtig für die Gesundheit ist) und der Spass für die Vögel auf der Strecke bleiben, das Sortiment gibt's nicht her.

      Wir können nur immer wieder schauen, so informiert zu sein wie uns möglich, und dann manchmal auch nur zwischen verschiedenen Übeln abwägen.

      Das ist meine Meinung - man kann es sicher auch anders sehen.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von karine ()

    • Hallo Karine,

      da gebe ich dir völlig Recht: man weiß nicht immer, was in den Produkten steckt und wie sie angebaut und dann behandelt wurden.
      Frittierte Kartoffeln, Kekse usw. nehmen wir als Federlose auch nicht zu uns, ebenso würde ich sie den Nymphen nicht verarbreichen.
      Und richtig: woher wissen wir, ob alle angebotenen Saaten für die Nymphen frei von Belastungen sind?
      Es gibt in verschiedenen Ländern Menschen, die sehr alt werden, auch in Gebieten Russlands usw. Ich denke aber, das hängt nicht allein mit der Ernährung zusammen, sondern ebenfalls mit dem Bewusstsein und gesamten Lebenswandel.
      Zum Glück fressen meine die Reis-/Quinoa-Waffeln nicht wirklich, sondern zerschreddern sie lediglich (hatte unter einem anderen Beitrag gelesen, dass manche Nymphies sie sogar genüsslich fressen). Aber ich werde mir aus D. einen Vorrat an Schreddermaterial mitbringen. Das sollte ein paar Monate reichen.
      Die Biosachen, die wir hier bekommen, werden überwiegend aus Australien und einige aus Europa, vieles auch aus USA importiert.
      Danke vielmals für die hilfreichen Infos!
      LG
      Chr.