äste für voli, wie behandeln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • äste für voli, wie behandeln

      Also ich baue ja eine Voli und habe mir heute Äste besorgt, ich weiß leider nicht was ich alles machen muss bevor ich sie in die Voli können. Reicht das Abduschen?
      An dem einen Ast ist unten ein bisschen Schimmel, muss der ganze Ast weg oder nur der eine Teil, könnte ich den Schimmel auch dran lassen immerhin fressen sie das in der Natur auch.
      :lol: :] :lol: :D :lol:Wer Fehler findet darf sie behalten :lol: :D:lol: :] :lol:
    • Hallo Sarah,
      schimmlig werden Äste eigentlich nur, wenn sie lange Zeit an der feuchten Erde gelegen haben. Da Schimmel böse Krankheiten bei Vögeln auslösen können, wirfst Du die Teile am besten weg. Ich würde da gar kein Risiko eingehen. Mit wegschneiden ist das nicht getan, der Schimmelpilz ist weiter ins Gewebe eingedrungen, als man sehen kann :klug:.
      Liebe Grüße
      Viola mit Mika und Jule
    • Schimmelige Äste würde ich auf keinen Fall verwenden!

      Ich suche immer Äste in verschiedenen Stärken und Größen. Von sehr dünn bis zu sehr dick ist alles dabei, damit die Füße gut arbeiten müssen und trainiert werden.

      Mit einer Nagelbürste schrubbe ich sie noch ab und spüle sie unter heißem Wasser. Das geht in der Badewanne mit dem Duschkopf sehr gut.

      Ich nehme immer Äste, die optisch in Ordnung sind, nicht schimmeln,nicht morsch sind und keinen Harz haben. Daran könnten die Nymphies kleben bleiben.
      Die Äste hängen auch nicht gerade im Käfig, sondern auch schräg und wackelig, damit die Nymphies auch ihr Gleichgewicht halten müssen.
      Liebe Grüsse von Hellen mit

      Astrid + Finn :nymph3: , CharLotte + Justus :nymph2: , Lina + Hannes :nymph1: , Nela + Chico :nymph4: , Lucky + Rocky :nymph2: & meine :engel: Michel,Pauline,Woodstock,Caruso,Flori
    • Schimmel auf keinen Fall!

      Am besten ist es immer, wenn man die Äste frisch abschneiden kann und nicht vom Boden aufsammeln muss. Wer weiß wer da schon aööes drüber gelaufen ist, rangepinkelt hat und wie lang die schon liegen.

      Vielleicht habt ihr im Garten nen Haselnussbaum oder Obstbäume. Oder ihr habt nen netten Nachbarn.

      Ich gucke, dass die Äste optisch in Ordnung sind. Abduschen ist eher was um das Gewissen zu beruhigen und um groben Schmutz zu entfernen. Ich mach es nur, wenn die Äste dreckig sind.

      Es stimmt zwar schon, dass die Tier in der Natur mit allen möglichen Bakterien, Viren, Keimen etc in Berührung kommen. Allerdings ist ihr Immunsystem auch besser ausgebildet, als dass unserer Stubenvögel. Wenn dann muss man sie langsam an diese Keime etc heranführen und Gewöhnen.
      Du würdest sicher auch krank werden, wenn du plötzlich von heute auf morgen bei irgendwelchen Ureinwohnern im freien oder in Lehmhütten leben müsstest, dreckiges Wasser trinken müsstest etc...

      Wenn du ihnen Naturäste anbietest und im Sommer öfter mal Gräser, Zweige, Blüten etc hereinbringst, muss das Immunsystem schon ganz schön "arbeiten" und sie gewöhnen sich langsam!


      :klug:Das heißt aber nicht, dass sie irgendwann mal mit Schimmelästen in Berührung kommen dürfen. Die Sporen setzen sich in der Lunge fest und verursachen Aspergillose (daran ist meine eine Wellihenne gestorben), davon werden auch Menschen krank! :klug:
      Viele Grüße von der fliegenden Schwarzwaldbande sowie der Futtergeberin Alex
    • Wenn du Äste frisch vom Baum schneidest, kann eigentlich gar kein Schimmel dran sein. Vom Boden würde ich sowieso keine Äste nehmen, wer weiß, was da alles für Tiere dran waren. Moos und Flechten kannst du mit einer Bürste entfernen. Wenn Wildvogelkot dran ist, nimm den Ast nicht. Natürlich ist in der Natur auch Schimmel, aber unsere Heimvogel sind bei Weitem nicht so resistent gegen Keime und Sporen wie die draußen. :klug:
      Liebe Grüße,
      Angi