Nymphensittich alleine..?

    • Nymphensittich alleine..?

      HalliHallo..
      Ich habe mir gerade erst 2 Nymphensittiche gekauft.. Nach einer Woche ist einer krank geworden und gestorben :( :wein:
      die Tierärzte meinen durch eine bakterielle Erkrankung, aber keine Ahnung wo er sich das eingefangen haben soll. Der Tierarzt meinte auch dass ich nichts falsch gemacht habe als ich ihm alles erklärt habe was sie in dieser einen Woche als ich beide hatte zu essen bekommen haben und was sie sonst so gemacht haben.. Dem anderen gehts gut, nur ist er jetzt alleine und ich kann erst wieder in 2 Wochen einen neuen Partner für ihn holen gehen.. Wird er es bis dahin überleben? Er schreit die ganze zeit rum und ich weiss nicht was ich machen kann..? :wein: :wein:

      Bis dahin wollte ich ihn auch trainieren damit er Handzahm wird - habt ihr da auch Tipps für mich? Denn irgendwie kommt mir vor dass er vom Hirsenkolben mehr angst hat als vor meiner Hand obwohl er schon sehr ängstlich ist und sehr schnell zurückweicht. Mit dem Gesicht darf ich mich bis ganz an den Käfig nähern aber mit den Händen noch nicht. :nymphi: :danke:
    • Hallo,
      wenn er sich nicht auch angesteckt hat, wird er das schon überleben!
      Um so mehr du dich anstrengst ihn zahm zu bekommen, um eher gehts in die andere Richtung!
      ich habe meinen Schreibtisch im Vogelzimmer und bin da am Lappi. Neben mir habe ich einen Papageiensitz auf dem Fressen, Trinken und auch Leckerlis zu finden sind. Dort besuchen mich dann viele der Vögel, manche kommen dann auch auf den Lappibildschirm oder dem Kopf, weil sie einfach neugierig sind.
      Es könnte gut sein, dass dein Vogel, wenn du in der Nähe seines Sitzplatzes oder Käfigs dich ungezwungen aufhälst, ihm in deiner Nähe Leckerlis anbietest auch sich immer mehr nähert! Einfach auch mal eine Kohi in seine Richtung strecken und wieder hinlegen. Geduld ist immer der springende Punkt!

      War dein anderer auch beim Ta, wäre in dem Fall zu empfehlen! Wenn du den neuen Vogel vom gleichen Züchter holst, wie die anderen , würde ich auch erst mal einen Eingangscheck machen, denn die wahrscheinlichkeit, dass dein erkrankter Vogel die Erkrankung schon mitgebracht hat, ist sehr naheliegend!
    • Hallo und willkommen, auch wenn der Anlass ein trauriger ist.
      Mein Beileid.

      Gut dass Du Deiner Henne schnellstmöglichst einen neuen Partner besorgen willst.
      2 Wochen klingen schonmal gut, es geht ja den meisten so, dass sie nicht gleich einen neuen Partner aus dem Ärmel schütteln können.
      Unter Umständen kann es sogar richtig sein, diese 2 Wochen Zeit zu haben, damit dein Vogel den neuen Partner akzeptiert.
      Hat dein Vogel den toten Partnervogel noch sehen können, ,..... nachdem?.........
      Manchmal macht das die Sache einfacher.
      Ebenso mitunter, wenn der künftige Partnervogel ähnlich aussieht wie der Verstorbene.

      So oder so , das Schreien und Suchen ist herzzereissend, aber es ist bei vielen so.

      Wichtig ist, dass sie weiterhin ausreichend frißt, täte sie das nicht, wäre das das größte Problem bei den zwei Wochen.

      Ist sie selber untersucht worden? Ein Infekt könnte ja etwas Ansteckendes sein. Waren die Bakterien im Kot entdeckt worden oder in einem Abstrich?

      Wenn im Kot, solltest du zumindest eine Kotprobe von ihr untersuchen lassen. Nicht, dass sie auch noch erkrankt, oder den neuen Vogel ansteckt.

      Den solltest Du sofort bei einem Aufnahmecheck von einem vogelkundigen Tierarzt untersuchen lassen , damit Dir das nicht gleich noch einmal passiert.

      Mit dem Vertrauen gewinnen kann es in der jetzigen Situation eher schwierig sein.
      Sie trauert. Vielleicht glaubt sie ogar, Du hättest ihr den Partner weggenommen.

      Bedränge sie nicht.
      Da kann ich mich Pips nur anschließen.
      Sei im gleichen Raum, sprich vielleicht auch leise mit ihr,aber ohne sie direkt anzuschauen.
      Wenn sie Angst vor der Kolbenhirse hat , lass das erstmal sein.
      Du kannst schauen, was mag sie gerne, und das bei dem Freiflug auf einen Teller neben Dir legen.
      Auch Kolbenhirse ist liegend weniger gefährlich.
      Schau , ab welchem Abstand zu Dir sie an den Teller geht.
      Dann kannst Du ganz langsam versuchen , den Abstand zu verringern, zuletzt, kannst Du Dir auch etwas Futter auf die Beine legen.

      Meine Motte kommt gar nicht auf die Hand, denn Hände sind für scheue Vögel oft merkwürdige Dinge. Aber sie kommt auf meine Beine , und sie lässt sich dort oder an einigen andren von ihr ausgewählten Orten Futter mit der Hand reichen.

      Ich drück Dir ganz doll die Daumen, dass sie die Zeit, bis wieder ein zweiter Nymph einzieht, gut übersteht.

      Wenn er kommt und die Aufnahmeuntersuchung bestanden hat, solltest Du ihn auch nicht gleich zu ihr hieinsetzen.
      Stell einen Käfig mit ihm neben ihrem auf, dass sie sich erst einmal sehen können.

      Vielleicht will sie schon zu ihm, wenn sie Freiflug hat (bei ihm würde ich evt. 2 Tage warten, damit er die Umgebung kennenlernt. Aber manchmal muss man das von der Situation abhängig machen.)
      Danach würde ich sie erstmal im Freiflug zusammenlassen.
      Wenn sie dann beide zusammen bei ihr hineinwollen, ist es gut.
      Wenn nicht, musst Du ihnen noch etwas mehr Zeit geben.

      Ich wünsche Dir, dass das gut gelingt.

      Für weitere Fragen sind wir natürlich immer da.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in entsetzlicher Sorge um den entflogenen Minim im Überlebenskampf ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von karine ()

    • Pips schrieb:

      Leckerlis anbietest auch sich immer mehr nähert!
      Ich habe meinen Nymphi immer im Käfig, auch wenn alle Türchen offen sind er traut sich gar nicht erst raus.. einmal ist er vor Angst raus weil ich die Futterschalen gewechselt habe und dann hab ich ihn nicht mehr rein bekommen.. Lässt du neue Nymphis einfach so im Raum fliegen, so lange bis er selbst wieder in den Käfig/Voliere geht?
      Das Blöde ist nur er steht bei uns im Wintergarten weil er dort sehr viel Licht und Platz hat, nur wirds dort sehr heiß und dann muss ich auch mal die Fenster aufmachen..

      Einen Check habe ich noch nicht gemacht, werde ich aber machen sobald der zweite da ist! Danke
    • karine schrieb:

      Danach würde ich sie erstmal im Freiflug zusammenlassen
      Meine kommt leider gar nicht aus dem Käfig soviel Angst hat sie.. ich denke sie wird erst dann raus kommen sobalds der andere neue Nymphi dann vormacht.. irgendwie schade aber was soll ich tun.. Und einmal hatte ich sie draussen aber dann Mühe sie wieder rein zu bekommen da unser Käfig nur seitlich Öffnungen hat und sie sich immer oben auf den Käfig drauf gesetzt hat.. Lässt du deine neuen immer so lange draussen bis sie von selbst wieder in den Käfig gehen? Auch wenn sie noch gar kein Vertrauen zu dir haben?
    • Eine Weile lass ich sie im Käfig zum Eingewöhnen.
      Wenn sie draussen sind, gibt es bei den nicht handzahmen bei mir aber keine Gewalt, sie hineinzubekommen. Allerdings muss man dann Zeit haben, denn unbeaufsichtigt könnten sie sonst Unfug machen.

      Die erwähnte Motte steigt auf ein Stöckchen und lässt sich hineintragen.
      Ihre Schwester Maya macht nichtmal das. Oft will sie auch rein, wenn Motte drin ist. Sonst muss ich auf sie warten.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in entsetzlicher Sorge um den entflogenen Minim im Überlebenskampf ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry
    • Anna90 schrieb:

      Pips schrieb:

      Leckerlis anbietest auch sich immer mehr nähert!
      Lässt du neue Nymphis einfach so im Raum fliegen, so lange bis er selbst wieder in den Käfig/Voliere geht? Das Blöde ist nur er steht bei uns im Wintergarten weil er dort sehr viel Licht und Platz hat, nur wirds dort sehr heiß und dann muss ich auch mal die Fenster aufmachen..

      Irgendwann hatte ich es satt, die Vogels ins Käfig zu bekommen, obwohl es kein Drama war. Ich habe dann 24 h Freiflug gelassen. Jetzt ist das ganze Zimmer nur für die Vögel da! Keine Voli mehr, was das Reinigen so easy macht! Bereue meine Entscheidung nicht, die Vögel sind so glücklich und arrangieren sich !
    • Hallo Anna,
      das mit dem rauskommen ist gar nicht so einfach!
      Das Käfig ist der Rückzugsort, dass heißt "Hier bin ich sicher!" Wie hoch steht dein Käfig? Das ist bei vielen Vögeln maßgeblich, um ihre Angst zu überwinden!
      Als ich noch die Voli hatte, habe ich sie auf einen Kommode gestellt, so dass der Eingang in Kopfhöhe war und die Vogels in der Voli auf mich heruntersehen konnten! Steht er zu tief, bist du für sie eine große Wand davor!
      Vom Käfig aus habe ich einen Hängespielplatz konstruiert, damit sie gleich vom Käfigdach aus zum Spielplatz"laufen" konnten! Alle Orte der Vögel war oberhalb meines Kopfes!
      Manche Nymphis tun sich schwer von der Türe zum Dach hochzuklettern, also wichtig Kletterhilfen! Diese Bilder waren direkt nach dem Einrichten, also noch nicht ganz Vogeleinladend, aber man sieht doch, was ich meine!
      Hilft dir das etwas?

    • Pips schrieb:

      Wie hoch steht dein Käfig?
      Mein Käfig sieht in etwa gleich groß aus wie deiner und steht auf Augenhöhe :) Möchte aber in einem Zimmer das ich nicht Benutze eine große Voliere hinbauen lassen.. und sobald sie Handzahm sind und ich sie problemlos aus Gefahren retten darf dürfen sie dann eh mit in die ganze Wohnung ausser Küche und Bad.. :) indemfall versuche ich auch noch ein paar Klettermöglichkeiten zum Eingang/Ausgang des Käfigs dran zu bauen danke