Welches Nachtlicht verwenden?

    • Welches Nachtlicht verwenden?

      Guten Abend,
      bisher habe ich immer Solarlampen als Nachtlicht verwendet. Diese gaben/geben nun den Geist auf bzw ist es eben so eine Sache mit dem Aufladen.
      Also wollte ich mir ein richtiges Nachtlicht zulegen. Ich hab schon bisschen rumgeschaut und auch das ein oder andere Gerät gefunden. Bloß sind das alles LED Lichter mit Netzteil. Auf Batterien würde ich lieber verzichten. Ich hab gelesen das diese Lichter flackern?

      Ich hätte gerne eines mit Dämmerungssensor, sollte auch nicht zu grell sein. Und noch eine Frage konnte mir noch nicht beantwortet werden. Weißes oder farbiges Licht? Was ist angenehmer für die Vögel? Ich wäre von weiß ausgegangen.

      Vielen Dank :arm:
      LG von der Japan - Gang
      Wellis: Inori, Miu, Yuki, Kisu und Akio
      Nymphies: Cheza und Keiko
    • Da kann ich Dir jetzt auch keine fundierte Antwort geben, vielleicht sollten wir es sammeln, wie es jede/r handhabt.
      Es gibt wohl definitiv flackernde LEDs, ich weiß nicht, ob und wie man an flackerfreie kommt. Als Notlampe bei Stromausfall habe ich auch batteriebetriebene, und als hier der Strom abgestellt wurde, gab es da nicht die große Irritation, aber ich will da auch lieber auf Nummer sicher gehen.

      Ich hätt jetzt gedacht, das ideale Nachtlicht sei "nachtblau" und wollte mir immer schonmal einen Sternenhimmelglobus als Nachtlicht besorgen.....

      Momentan habe ich auf einer Raumseite einen sanft orange leuchtenden Globus (die Landmassen in gelb, grün, rosa,)als "Mond", der aber halb abgedeckt ist. Drin ist eine klassische 15-Watt-Glühbirne, wie man sie immer noch für Herde oder Kühlschränke bekommt, und damit flimmerfrei.
      Auf der andren Zimmerseite eine abgedimmte "Bankerslamp" mit blauem Schirm, mit einer ebenfalls klassischen Glühbirne in Kerzenform drin.

      Gemäss der Farbtherapie für Vögel sollte man mit Rot sehr vorsichtig umgehen, da extrem stimulierend, orange gilt als milder wärmende Heilfarbe, gelb wirkt vitalisierend, kann im Übermaß aber zu Verspannungen führen, mit grün sollte man sehr vorsichtig umgehen, weil sie alles, wogegen die Farbe positiv wirken kann,im Übermaß auch auslösen kann, Blau, wirkt beruhigend, entspannend, lernfördernd, nur im Übermaß als Kälte und Härte, Pink, soll Lebensfreude vermitteln.
      Das ist jetzt eine sehr kurze Zusammenfassung der Farbtherapie, bei der mit sehr reinem Farblicht nur einer Farbe gearbeitet wird, und das nur über einen engen Zeitraum von zwischen 10 und 30 Minuten.......
      Ein farbiges Licht einer ganz reinen Farbe kann also Wirkungen entfalten, die wir dabei vielleicht gar nicht bedenken.
      Eine Kombi verschiedner Farben unter Auslassung reinen Rots (oder in nur sehr geringer Menge) wäre , denke ich vertretbar,
      Leider gibt's die auch nur noch in LED, , ich fand so Minilichterketten auch immer ganz angenehm für die Nacht, gerade mit dem Mix aus verschiednen Farben, sodass es keine einseitige Wirkung gibt.......................
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry
    • Sorry, ich mach`s mal kurz und schmerzlos. Nachtlichter sorgen für sicheres Licht im Fall eines Falles. Bedeutet also Orientierungshilfe und nicht „Wohlfühl-Oase“, (warm)weißes Licht reicht völlig aus. Eventuell helfen folgende Links …

      nymphensittichforen.de/index.p…&postID=289305#post289305
      nymphensittichforen.de/index.p…&postID=222923#post222923

      ... lasst bitte Finger von solchen „Mini-Lichterketten“.
      :tauben: LG Eddi
    • Knusel schrieb:

      Orientierungshilfe und nicht „Wohlfühl-Oase“,
      Es gibt ja auch Leute, die mit ihren Vögeln in einem Raum leben, und denen nachts (auch als eigene Orientierungshilfe , um nicht durch Stolpern gegen ein Möbel einen Nightfright auszulösen) andres als warmweiß womöglich angenehmer ist, dafür fand ichs sinnvoll, festzuhalten, welche Farben eine negative Wirkung haben könnten.

      Wegen der Vögel kann ich sie wegen der Kabel "knicken", es sei denn, ich hätt ein vogelsicheres Aquarium dafür, aber was spricht gegen die farbigen Lichterketten? Vor den Vögeln hatte ich die jahrzehntelang als Nachtlicht.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von karine ()

    • Sorry, offensichtlich gibt’s hier Missverständnisse. Mir geht es nicht um verschiedene Lichtfarben, sondern um angenehmes Nachtlicht. Haben sich Vogel und Mensch daran gewöhnt, sollte es keine weiteren Probleme geben. Deshalb finde ich persönlich diese „Farbtherapie“ etwas übertrieben und lasse einfach mal „die Kirche im Dorf“.

      Zurück zum Thema Nachtlicht, da gab es oft regen Erfahrungsaustausch. So z.B. hier (achtet bitte auf den Link und scrollt im eigentlichen Thread weiter) …
      nymphensittichforen.de/index.p…&postID=222865#post222865

      „Lichterketten“ vom Discounter, egal ob weiß, farbig oder wechselnd, taugen definitiv nichts.
      nymphensittichforen.de/index.p…&postID=288026#post288026

      Und genau das meine ich … mit „Wohlfühl-Oase“ und Reflexion auf Vögel.
      :tauben: LG Eddi
    • Sorry, auch du hast mich leider weiter missverstanden. Wir sollten das jetzt nicht groß weiterdiskutieren, aber mir gings nicht um die blöden LED-Flacker-Lichterketten, ich meinte, das ginge aus meinem geschriebenen klar hervor,sondern natürlich noch um solche auf der guten alten Glühbirnenbasis, und damit flackerfrei,(hab ja auch von "vor Jahrzehnten " geschrieben, und dass es die heut ja leider praktisch nicht mehr gibt, ich hab noch welche. Das war ein angenehmes Licht, nicht hell, aber Mensch und Vogel konnten sich noch gut orientieren )
      Und es ging mir auch nicht um gezielte echte Lichttherapie mit spekralreinen Farben (bei der klar ist , dass das ein eng begrenzter Zeitraum von max.30 min. ist), sondern drum, dass mensch durch farbige Lampenschirme vielleicht ein nichtweißes Nachtlicht angenehmer oder auch praktikabler findet, weil halt entsprechend gedämpft. Und aus der "Lichttherapie für Vögel" Hinweise bekommt, welche Farbe davon er/sie meiden sollte.Ich hätte vorher z.B.icht gewusst, dass ich Rot , reines Grün oder sogar reines Gelb meiden sollte, das Gelb hatte ich eine Zeitlang,als (nicht-LED-)Lichtschlauch ehe ich das wusste.


      Und so abwegig finde ich die Frage nach weiß oder andrer Farbe nun auch überhaupt nicht - viele Beleuchtungsansätze für Vögel sind ursprünglich der Terraristik entnommen, die schon viel länger an naturnaher Beleuchtung arbeitet und uns da einige Nasenlängen voraus sein dürfte - und die dortigen Nachtlicht/Moonlight-Varianten sind blau.
      Die Chaostruppe: Momo :flug: Mumm :flug: Merlin :flug: Motte :flug: Maya :flug: und ihre Federlose
      Unvergessen: Murmel, Tweety, wo immer Ihr seid - Lucky :engel: 2015?-2016, ewig im Herzen <3 Merline :engel: (2005-2013) <3
      Und in fassungsloser Trauer um Minim ;(
      __________________________

      Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast
      Saint-Exupéry

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von karine ()