Fuß/Zehe angeschwollen

    • Fuß/Zehe angeschwollen

      Hallo,
      mein Kira zieht seit letzten Dienstag sein beringtes Füßchen an und belastet es nicht mehr, humpelt nur noch. Die große Zehe sowie das Fußgelenk unterhalb des Rings sind angeschwollen; der Ring aber noch frei beweglich. Nachdem es nicht besser wurde, war ich am Freitag bei mir als vogelkundig empfohlenenTA. Nachdem sie schon Schwierigkeiten hatte, den Vogel aus der Transportbox zu fangen und für eine manuelle Untersuchung halbsweg zu fixieren, hat sie ihn schließlich zum Röntgen mitgenommen. Ein Bruch ist nicht vorhanden. Sie meinte, es ist evtl. eine Zerrung. Mein Kira ist seit der Untersuchung fix und fertig. Er bewegt sich kaum noch und wenn dann nur unter großer Mühe/Schmerzen; sitzt nur noch mit angezogenem Beinchen da.
      Zur Behandlung hat sie mir ein Gel mitgegeben, daß ich auftragen soll.
      (ist wohl auch für Menschen geeignet - Produktnamen hat sie mir leider nicht genannt u. ich habe in der Aufregung leider vergessen nachzufragen). Das war wieder mal so ein Moment, wo ich mir dachte, was tut man einem Tier mit einen TA-Besuch bloß an.....
      Nachdem ich ihn gestern diesbzgl. nicht schon wieder dem "Fangstreß" aussetzen wollte, habe ich ihn erstmal ein bißchen zur Ruhe kommen lassen. Nachdem es ihm aber heute eher noch schlechter geht, wollt ichs mit dem Gel doch mal probieren.
      Meine Frage: muß über die Salbe ein Verband, damit er diese nicht evtl. über den Schnabel aufnimmt? Das wäre dann glaub ich ein Problem....
      Kann ich evtl. Arnica-Globuli D6 übers Wasser geben u. wenn ja, wieviel? Habt ihr sonst evtl. noch einen Tipp, was ihm bei Schmerzen helfen könnte?

      LG
      Michaela
    • Einen Verband anzulegen ist bei einem kleinen Vogel nicht ganz ohne. Der Verband muss fest genug sein, dass das Tier ihn nicht abfieseln kann, darf aber das Beinchen nicht einschnüren. Deshalb würde ich lieber davon abraten, wenn du keine einschlägigen Erfahrungen hast.

      Ja, und ein zweiter Besuch beim TA wäre wohl morgen angebracht. Schade, dass der erste Gang zum Tierarzt so unbefriedigend war. Wenn du dich in der Praxis sehr schlecht aufgehoben fühlst, kannst du vielleicht eine andere ausprobieren. Vorausgesetzt es gibt in deiner Nähe überhaupt Auswahl an vogelkundigen TÄ.

      Ruhe ist jetzt gut. Falls das Tier den Fuß noch viel belastet, kannst du das Licht dämmen (Gardinen?) und allgemein wenig Hektik verbreiten. Notfalls muss das Tier separiert werden, aber nur wenn es nicht anders geht.

      Zur homöopathischen Behandlung kann ich nichts sagen, da ich selber sie ablehne.
      Jana
    • Fußverletzungen können ganz schön schmerzhaft sein, wir humpeln mit einem verstauchten, geschwollenen Fuß ja auch zwei Wochen rum.

      Bist du sicher, dass der Ring frei sitzt? Falls du nochmal zum TA gehst würde ich ihn abnehmen lassen, sicher ist sicher!

      Ein Verband ist nicht leicht anzubringen und wird vom Vogel meistens ruckzuck abgefriemelt. Versuch einfach das Gel aufzutragen.

      Arnica Globuli kannst du sicher ins Wasser geben. Mach einfach mal 5 Stück rein. Ob das nun hilft oder nicht sei dahingestellt, auf jeden Fall schadet es auch nicht.
      Liebe Grüße von Iris mit den Kampfsittichen


      :nymph3: :nymph4:
    • Danke für eure Antworten. Ich habe das Gefühl, es geht ihm von Tag zu Tag schlechter. Er liegt fast auf seiner Sitzstange, von der er sich so gut wie nie wegbewegt (habe auch Bretter in der Voliere). Ich hab ihm jetzt das Rotlicht a bissl angemacht. Er bewegt sich nur zum Fressen und das unter äußerster Anstrengung (spreizt dann vermutl. aus Balancegründen immer den Flügel ab, da er das Füßchen absolut nicht belasten will/kann). Ins Futter hab ich vorsorglich mal PT12 rein. Ist das ok?
      Hab heut nochmal mit TÄ telefoniert. Das Gel heißt Traumeel - hab ich ihm gestern abend aufgetragen. Aber die Fangerei ist für ihn halt immer Riesenstress. Zumindest konnten wir den Ring dann nochmal überprüfen, der ist gottseidank frei. Nur die mittlere Zehe schien etwas dick.
      Die TÄ meinte, wenns übermorgen nicht besser ist, dann soll ich noch ein Antibiotikum holen, falls evtl. Entzündung vorhanden ist. Evtl. könnte auch ein Tumor die Symptome auslösen - das kann sie anhand Röntgenbild aber nicht feststellen. Aber käme denn eine neurologische Störung von heut auf morgen? Er war die letzten Wochen immer eher überdreht, ja schon richtig aggressiv den anderen Hähnen gegenüber.

      Ich bin ziemlich ratlos. Sein Kot, also der Urinanteil ist auch total flüssig und er ist völlig teilnahmslos. Da bleibt momentan wohl nur Abwarten und Beobachten.......auch wenns schwerfällt. Leider gibt es in meiner Region keine bekannten vogelkundigen TÄ. Die nächsten lt. Liste wären ca. 150 km entfernt.

      Das mit den Arnica Globuli werd ich auf jeden fall mal probieren - es schadet ja nicht u. vielleicht unterstützt es doch a bissl.

      Danke für eure Hilfe und LG
      Michaela
    • Traumeel ist m.W. auch nur ein homöopathisches Mittel. Dafür würde ich das Tier wohl nicht extra einfangen. :ka2:

      Wenn es dem Tier so schlecht geht würde ich lieber heute als übermorgen nochmal zum Arzt. Falls wirklich eine Entzündung vorliegt ist eine schnelle Antibiotikabehandlung gefragt. Die Tiere bauen leider furchtbar schnell ab.

      Hattest du beim Auftragen des Geld das Gefühl, dass der Fuß heiß ist? Das würde für eine Entzündung sprechen.
      Jana
    • Hallo,
      ich brauche nochmal eure Hilfe. Habe letzte Woche nochmals die Tierärztin konsultiert, die Kira geröngt hat (ohne Narkose mit Mullbinden???), da Fuß nicht besser war. Auf meine Nachfrage, ob Entzündung vorliegen könnte, hat sie mir ein Antibiotikum in einer Spritze aufgezogen, von welchem ich 0,1ml entweder oral oder über Trinkwasser geben sollte (???).... Auf meine Nachfrage bzgl. der exakten Dosierung erhielt ich keine zufriedenstellende Antwort. 0,1 ml oral wirken sich ja wesentlich anders aus als wenn ich die gleiche Menge in 50ml Wasser gebe.
      Nachdem nach 2 Tagen keine Besserung da war, war ich am Samstag bei einem anderen TA (vogelkundig lt. Datei Vogelnetzwerk). Der hat zunächst mal unter Narkose den Ring entfernt, ansonsten aber nur etwas Creme darauf und gemeint, da kann man nur abwarten. Evtl. bleibt der Fuß so! Antibiotkum ist auf keinen Fall angezeigt - habe extra 2x nachgefragt.
      Habe nun den Eindruck, daß sowohl Zehen, als auch Zehengrundgelenke u. Intertarsalgelenk seit gestern noch weiter angeschwollen sind. Kira bewegt sich fast gar nicht mehr, seine große Zehe und die hintere Zehe stehen horizontal ab. Er setzt den Fuß nicht auf und liegt quasi fast auf der Sitzstange. Ich versuche mal, ein Foto v. Fuß anzuhängen. Ich gebe dzt. 1/2 Traumeeltablette über Trinkwasser und creme mit Traumeelgel. Der Fuß scheint nicht heißer zu sein als der andere, aber es muß halt auch immer recht fix gehen, ist eh immer Megastress für den Kleinen.
      Hat jemand schon mal was Ähnliches bei seinem Nymphi erlebt und kann mir evtl. noch einen Tipp geben? Ich weiß langsam nicht mehr weiter. Müßte eine Zerrung nach 2 Wochen nicht langsam besser statt schlechter werden?
      Danke für eure Hilfe!
      LG Michaela
      Dateien
      • P1070756.bmp

        (33,18 kB, 25 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • normalerweise müsste der Fuß schon besser sein.

      Unser Opa Willy hatte auch mal aus heiterem Himmel gehumpelt.Wir vermuten, dass er wohl irgendwo hängengeblieben ist.Sehen konnte man aber nix.Ich gebe gegen die Schmerzen Metacam.
      Was die Entfernung zum VK TA betrifft, ich muss etweder 130 km oder 153 km einfach fahren.Eine andere möglichkeit habe ich nicht.


      Wenns nicht besser wird, dann gleich wieder zum TA.
      Annette & :flug: simba,josie,merlin,minkie,jackie,mexx,loona,krümel,sheila,lisha,

      und für immer <3 :engel: Gino,gipsy,cooper,balu, willy
    • Naja, wenn es eine Entzündung ist, ist ein AB wohl keine schlechte Idee. Ob Traumeel irgend eine Wirkung hat, bezweifel ich. Warum bekommt der Vogel kein Metacam schnabulös. Wenn er Schmerzen hat besteht immer die Gefahr, dass er die Nahrungsaufnahme einstellt und dann schnell abbaut. Hat dir der TA gesagt, du sollst Traumeel geben. Das ist ein homöopathisches Mittel - eben Glaubulis.
      Das Bild ist leider viel zu klein! Stell es doch einfach über Dateianhänge ein!
      Es könnte ein Abzess sein und der müsste dann chirugisch versorgt werden.
      Viele Grüße

      Addi

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Addi ()

    • Der Tierarzt hat von sich aus nichts gegeben bzw. gespritzt und mir - auf Nachfrage, was ich sonst noch tun kann - Traumeelgel empfohlen. Wobei er meinte, es wäre halt abzuwägen, ob die Fangerei den Vogel nicht mehr streßt als das Gel im Endeffekt wirkt. Ist Metacam ein Schmerzmittel? Gottseidank frißt und trinkt er relativ normal. Ich hab grad nochmal beim Eincremen auf die Temperatur geachtet. Der Fuß ist nicht heißer als der gesunde und auch nicht verfärbt (weder rötlich noch blau). Bei einer Entzündung müßte der Fuß doch heiß sein oder woran würde man eine Entzündung denn erkennen? Wäre eine antibiotische Salbe evtl. eine Alternative?

      Das für mich Erschreckende sind eher die starken Verknotungen vor allem am Zehengrundgelenk u. auch an der mittleren langen Zehe. Der Fuß sieht ein bißchen wie ein Klumpfuß aus. Sieht das bei einer Zerrung so aus? Und es wird halt auch nicht besser und ich hab Angst, daß es so bleibt und er sich nie mehr richtig bewegen kann. Ich kann das immer noch nicht fassen, daß sich so was von heut auf morgen entwickelt. Vor 2 Wochen war er noch mein aktivster und frechster Vogel......

      Ich krieg das Foto leider nicht größer rein. Ich mußte es so verkleinern, da über Dateinanhang nur 52 KB möglich sind.....(bin technisch allerdings auch nicht so der Freak).

      Liebe Grüße
      Michaela
    • Metacam ist ein Schmerzmittel.
      Wenn alles nicht hilft, dann würde ich an deiner stelle den TA nochmal wechseln.
      Ich würde die ganze Sache nicht anstehen lassen.

      Unser Nymph Josie hatte ein entzündetes Auge.Ich war damals auch in einer Tierklinik die laut einer Liste (die ich im internet gefunden habe)VK sein soll.
      Leider hatte ich dort kein erfolg, das Auge wurde schlimmer.Dann wurde mir Dr. Manderscheid empfohlen und das Auge wurde nach seiner behandlung schnell wieder gut.Und Josie hat auch seit dem keine Probleme mehr.

      Wo kommst Du her? Vielleicht kann Die heir jemand einen guten VK TA in deiner Nähe empfehlen.
      Annette & :flug: simba,josie,merlin,minkie,jackie,mexx,loona,krümel,sheila,lisha,

      und für immer <3 :engel: Gino,gipsy,cooper,balu, willy
    • Ich komme aus Wunsiedel in Oberfranken (PLZ 95632) und war zuletzt bei Dr. Hierling in Bayreuth (Adresse über Vogelnetzwerk u. ca. 40 km von mir entfernt). Er hat eigentlich einen kompetenten Eindruck auf mich gemacht, wobei ich das wohl ehrlicherweise nicht beurteilen kann. Woran erkennt man einen vogelkundigen TA? Wenn man bei Tierärzten anruft und fragt, ob sie vogelkundig sind, sagen immer alle ja natürlich.....Das ist irgendwie schon frustrierend.
    • Da kann ich Dir leider kein VK TA empfehlen.Die TÄ zu denen ich fahre, sind definitiv zu weit für dich

      Aber es meldet sich bestimmt noch jemand, der Dir einen guten VK TA empfehlen kann.
      Annette & :flug: simba,josie,merlin,minkie,jackie,mexx,loona,krümel,sheila,lisha,

      und für immer <3 :engel: Gino,gipsy,cooper,balu, willy
    • Das liest sich alles genau so wie die Leidensgeschichte meiner Hanna. Leider kann ich dir auch nicht wirklich einen Tipp geben, da mehrere vogelkundige Tierärzte nicht sagen konnten, was das nun genau ist. :wein:
      Bei Hanna ist es jedenfalls kontinuierlich schlechter geworden, nichts hat so richtig geholfen, sie kann die Zehen beider Füße nicht mehr bewegen, scheint aber trotz des starken Handicaps recht lebensfroh.
      Zwischenzeitlich sind Abszesse aufgetreten, die beim ersten Mal von der Ärztin aufgeschnitten und beim zweiten Mal durch Bäder in Seifenlauge und Rivanol aufgelöst wurden. Durch den Salbenverband (der ansonsten toll geholfen hätte) hat sie sich mehrere Zehen abgebissen, da muss man echt aufpassen, aber vielleicht war das nur bei ihr so krass... Metacam hat bei ihr ganz schlimm auf die Leber geschlagen (sie war aber auch vorbelastet), das Antibiotikum ebenso, da dachten wir, wir verlieren sie. Sie war völlig abgemagert.
      Die letzten Wochen haben wir ihr nur eine weiche Unterlage aufs Sitzbrettchen getan, alles mit Küchentüchern sauber gehalten und zur Unterstützung nur reichhaltigeres Futter und Silymarin für die Leber darüber gegeben. Seitdem hat sie wieder Normalgewicht und ist deutlich munterer geworden, kann zwar von ihrem Brettchen nicht runter, aber wird sicherer auf ihren Stümpfen und versucht auch wieder am Schwarmleben teilzunehmen.
      Ich kann dir wirklich nur die Daumen drücken, dass bei deinem Piepsie eine Ursache gefunden und entsprechend eingegriffen werden kann, eh das auch so weit kommt wie bei Hanna!!
      Loreley mit Mimmy, Lola, Hanna, Coco, Nico und Lena, Tweety, James, Luke :nymph4: und den Wellis Piper und Sky im Herzen sowie Lorry, Mara, Sunny, Indy und Randy außer Haus
    • Habe mir nun für Samstag einen Termin bei Dr. Schramm in Erlangen geben lassen - allerdings lesen sich die gegoolten Erfahrungsberichte nicht so toll.

      Hat irgendwer schon Erfahrungen mit dieser Praxis?

      Ich hab eine Riesenangst, daß mein Kira die Strapazen entweder nicht überlebt oder es ihm danach noch schlechter geht.
      Das Grundgelenk u. der große Zeh sind immer noch sehr geschwollen u. er greift nicht, allerdings stützt er sich zwischenzeitlich wieder ein bißchen mit dem verletzten Fuß ab.
      Er frißt zwar relativ normal - allerdings weder Obst noch Germüse noch Kräuter (war früher kein Problem), ist aber halt sehr ruhig und bewegt sich nur, wenns sein muß.

      LG Michaela
    • Zu der Praxis in Erlangen kann ich Dir leider nichts sagen.
      Wenn Du dabei kein gutes Gefühl hast ... eine Alternative in Deiner Umgebung könnte diese Praxis sein: tierklinik-zeissler.de/zier_zoo_wildvoegel.html sein.
      Allerdings habe ich die auch nur aus einer Liste vogelkundiger Tierärzte und kann Dir nichts weiter dazu sagen. Sorry!
      Wünsche Deinem kleinen Patienten gute Besserung und drücke Dir die Daumen für den TA-Besuch - bei wem auch immer!
      Herzliche Grüße von Barbara und ihren 11 Murkelchen
    • Danke erstmal für eure Tipps!
      Bin mit meinem Kira heut morgen in die Tierklinik nach Auerbach gefahren. Dr. Zeißler junior hat sich sehr viel Zeit genommen, sich die Krankengeschichte erstmal in aller Ruhe angehört u. sich dann den Vogel zunächst von außen in der Transportbox angeschaut. Er hat aufgrund d. verstopften Nasenlöcher gleich einen Pilzbefall diagnostiziert. Beim Fuß tippt er auf eine bereits fortgeschrittene Entzündung, vermutlich ausgelöst durch die kleine Verletzung an der Zehenunterseite. Er möchte aber erst noch mal eine Röntgenaufnahme machen. Er hat mir vorgeschlagen, Kira bis Montag nachmittag stationär bei ihm zu lassen, da er dann sowohl die Untersuchung als auch Behandlung in Ruhe u. für Kira so streßfrei wie möglich machen kann. Sehr wahrscheinlich wird eine AB-Behandlung notwendig. Ich hatte den Eindruck, der TA weiß wovon er spricht u. macht erst eine gründliche Diagnose, bevor er dem Vogel irgendwelche Medikamente auf Verdacht verabreicht.
      Auf meine Aussage, daß er vor 2 Wochen bereits ohne Narkose geröngt wurde, ansonsten nichts untersucht wurde u. ich dann noch AB ohne nachvollziehbare Dosierungsanleitung erhalten habe, hat er nur den Kopf geschüttelt.

      Schweren Herzens u. mit Tränen hab ich mich dann dazu entschlossen, Kira dort zu lassen, ich kann mich aber morgen vormittag telefonisch erkundigen, wie's ihm geht. Naja, jetzt sitzt ich halt wie auf Kohlen und muß das Vertrauen haben, daß es die richtige Entscheidung war u. er meinen Kira heilen kann. Kira gings die letzten Tage unverändert, die Schwellung ist eher schlechter als besser geworden u. er hat sich kaum noch bewegt. Somit blieb eigentlich auch keine andere Wahl.

      Liebe Grüße
      Michaela