Ringpflicht und Zuchtgenehmigung in der EU

    • Ringpflicht und Zuchtgenehmigung in der EU

      Hallo,
      ist Deutschland eigentlich das einzige Land in der EU mit Ringpflicht für Sittiche? Und in welchem Land in der EU muß man außer hier noch eine Zuchtgenehmigung für Sittiche bzw. Nymphensittiche haben?
      Der Grund dafür ist doch nicht haltbar!
      Psittakose / Ornitose kommt bei allen Vögeln vor!!! Und vor allem nicht nur in Deutschland!!!
      Muss das denn in der EU nicht gleich sein, EU-Recht für alle gleich???!!!
      Liebe Grüße
      von Jenni und den Flauschis :suess:: :nymph1: :suess:
      und den Raubkatzen :lol:
    • Huhu,

      leider kenne ich die Bestimmungen der anderen EU-Länder auch nicht.

      Ich weiß nur, dass beide französische Nymphies, die ich hier habe, ebenfalls beringt sind. :hae:Allerdings haben die meine Daten nicht vermerkt, daher frage ich mich, ob die auch das Zuchtbuch so führen, wie es in Deutschland verlangt wird.

      Bezüglich der Psittakose und Ringpflicht. Tja, warum das Gesetz hier noch nicht geändert wurde, ist mir auch ein Rätsel. Es würde aber auch wahrscheinlich eher dazu kommen, dass alle anderen Vögel auch zu einer Ringpflicht verdonnert würden. Denn wie will man ansonsten die Halter finden, deren Vögel ein Gesundheitrisiko tragen. Dies funktioniert allerdings auch nur, wenn die Dokumentation der Aufnahme/Abgabe von Vögeln auch lückenlos erfolgt.

      Allerdings muss man ja auch sehen, dass die Ringpflicht ja mehr oder weniger auch das Eindämmen des illegalen Handels mit Wildfängen zur Aufgabe hat.

      Dies ist aber nur wirklich bei einem geschlossenen Ring möglich, wobei es natürlich im Bezug auf die Entnahme von Eiern oder Jungtieren, bei denen eine Beringung grundsätzlich noch möglich wäre, keine 100 %ige Sicherheit gibt.

      Diesbezüglich finde ich die Ringpflicht schon sinnvoll.

      Gruß Petra
      :saug: im Dauereinsatz für Stella & Arnold, Fritzi mit Coco & Vicky, Lilu & Pauli sowie die Pflaumen Duke & Bonny, Bubi & Lucie (Unvergessen: Quincy, Smokey, Heinolinchen. Hanny & Emilie) :wink: Petra

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pek ()

    • Leider gibt es aber auch in Deutschland Züchter die zwar beringen, aber das Zuchtbuch nicht vernünftig führen, oder die Ringe nur mitgeben ohne sie an den Fuß dran zu machen.
      Wenn das keiner kontrolliert hats eh nicht viel Sinn
    • Original von Pek
      Allerdings muss man ja auch sehen, dass die Ringpflicht ja mehr oder weniger auch das Eindämmen des illegalen Handels mit Wildfängen zur Aufgabe hat.

      Dies ist aber nur wirklich bei einem geschlossenen Ring möglich, wobei es natürlich im Bezug auf die Entnahme von Eiern oder Jungtieren, bei denen eine Beringung grundsätzlich noch möglich wäre, keine 100 %ige Sicherheit gibt.

      Diesbezüglich finde ich die Ringpflicht schon sinnvoll.

      Da stimme ich voll zu. Gerade Großpapageien werden immer noch als Wildfänge gehandelt, eine schreckliche Tierquälerei! Da greift ja dann m.W. die CITES (Meldepflicht für alle Tierarten, die in einem der vier Anhänge gelistet sind). Diese Tiere müssen geschlossen beringt sein um Wildfänge auszuschließen.

      Inwiefern die Ringpflicht bei Nymphensittichen sinnvoll ist, darüber kann man streiten. Fakt ist, dass es etliche illegale Zuchten unter schlimmsten Verhältnissen gibt. Leider sehen auch die Verhältnisse bei Züchtern nicht immer besser aus. Wäre die ZG schwerer zu erlangen, fände ich die Grundidee schon gut.
      Wir haben unsere Küken übrigens auch nur geschlossen beringt mit offenen Ringen. Soll heißen wir haben sie nicht an der Sollbruchstelle aufgebrochen und später am Vogelbein zusammen gebogen sondern im richtigen Alter übergezogen.

      Erfolgt die Beringung im Kükenalter sehe ich weniger Probleme als eine Nachberingung am erwachsenen Vogel. Einige ATA ordnen das ja leider bei Haltern an, die die ZG neu erwerben und unberingte Vögel im Bestand haben. Finde ich nicht fair, denn für die Tiere ist das ein schrecklicher Fremdkörper. Als Küken spielen sie noch damit und gewöhnen sich leichter an den Ring.
      Jana
    • @Tina: anhand bestimmter Zahlen/Buchstaben ist erkennbar welcher Verband aus Niederlande oder andere Staaten sind.

      Wobei selbst in Holland die Ringpflicht nicht so eng gesehen wird :motz:, und Vögel die nicht unter dem strengen Artenschutzabkommen, wie z. B. Anhang A und B (Ara, Kakadu...) auch nach Deutschland ohne Ring abgegeben werden :rolleyes:

      Finde es auch unverantwortlich wenn Züchter Ringe einfach mitgeben, und das Zucht- oder Nachweisbuch sollte eigentlich ordentlich geführt sein :klug:

      @Jenni: wie du schon richtig gesagt hast: Ornithose/Psittakose kommt ja überall vor. Geflügel gehört ja auch dazu. Leider ist es so, daß eine einheitliche Ringpflicht und auch Zuchtgenehmigung in EU nicht der Fall ist.

      Weiß nur, daß es verschiedene Verbände in Belgien, Niederlande, Italien, und auch Frankreich gibt. Aber wie das mit ZG aussieht?
    • Ich halte Ringe für sehr gefährlich (nicht nur für Vögel). In der Fachliteratur gibt es zahlreiche Hinweise auf schwerste Verletzungen.
      Im neuesten WP-Magazin (Mai/Juni 2007) ist auf S. 34 mittels Foto demonstriert, wie sich ein Volierendraht in einem geschlossenen Ring schieben kann. Bei offenen Ringen können sich sogar Maschen von Gardienen oder Fasern von Seilen in den Ringen verfangen.
      M.W. haben Östereich und die Schweiz weder eine Ringpflicht für Nympfensittiche noch sowas wie eine Zuchtgenehmigung (wobei ich eine Zuchtgenehmigung für sehr sinnvoll, aber wohl zumindest in Großstädten für kaum durchsetzbar halte).
      Das wir in Deutschland sowas haben, liegt wohl an der typisch deutschen Vorliebe für Vereine und Verwaltung.
      Die Ringpflicht für Nymphensittiche leitet sich nur aus der Psittakoseverordnung ab. Nach dem Artenschutzabkommen müssen Nymphensittiche (und Wellensittiche) nicht beringt werden.
      Psittakose ist mittlerweile gut zu behandeln und die Bevölkerung unserer Nachbarländer hat es ja irgendwie geschafft, auch ohne Ringpflicht zu überleben.
      Leider kann man Vögeln wohl nicht so einfach einen Chip unter die Haut spritzen, der dann ausgelesen werden kann. Im Gegensatz zu Säugetieren verkapselt sich bei Vögeln der Chip unter der Haut wohl nicht und müßte deshalb mittels OP im Muskelgewebe eingebracht werden.
      Aber vielleicht gibt es ja noch andere Möglichkeiten, z.B. digitalisierte Fotos.
      Auf alle Fälle: Ringe - nein danke!
      Viele Grüße

      Addi
    • RE: Ringpflicht und Zuchtgenehmigung in der EU

      Original von jenni
      Muss das denn in der EU nicht gleich sein, EU-Recht für alle gleich???!!!

      Soooooo lange gibt es die EU ja noch gar nicht und die Gesetzesmühlen mahlen eben langsam. :D
      Solange keine Psittakoseepidemie beim Menschen ausbricht, besteht für die Poltiker doch gar kein Handlungsbedarf. Das heißt aber anders gedacht auch, dass es nur zu einer Verschärfung der Gesetze kommen kann, denn erst durch einen triftigen Anlass werden Politiker aktiv.

      Es gab übrigens in Deutschland 2002 - 40, 2003 - 41, 2004 - 15 und 2005 - 33 Psittakoseerkrankungen beim Menschen. Die gemeldeten Psittakosefälle bei Tieren lagen bis vor wenigen Jahren immer gut dreistellig (1998 - 280, 1993 - 420). Viele Fälle werden aber sicherlich auch nicht erkannt. Denn letztendlich lösen Chlamydien auch nur grippeähnliche Symptome aus und an der Grippe sterben bekanntlich eine Menge Menschen jedes Jahr. :rolleyes:

      Ich fürchte die Berichte mischen Ornithose und Psittakose teilweise und teilweise wird unterschieden. Dadurch kann man die Zahlen nicht zuverlässig vergleichen.
      Sehr interessant fand ich eine Tabelle aus einem Bericht der BfR. Demnach wurden Gehöfte auf Chlamydien untersucht. Spitzenreiter sind Schafherden. Bei 40% (das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen) wurden Chlamydien nachgewiesen! Bei den Hühnern waren es immerhin nur 22%. :lolweg:
      Jana
    • @Addi:

      Ja das ist richtig, daß Nymphen- und andere Sittiche nicht dem Artenschutz unterliegen.

      das meinte ich ja, in anderen EU-Länder ist die Ringpflicht nicht unbedingt, :motz: sondern erst bei großen Arten Bedingung.

      Und die Sache mit dem Chip ist wie du schon sagst, bei den kleineren Arten entweder nicht möglich, oder führt zu Komplikationen.
    • Ich bin eigentlich auch Ringgegner und auch Gegner dieser Psittakose-Verordnung.

      Allerdings habe ich meine Meinung, seitdem ich Psittakose-Verdacht im Schwarm hatte, etwas geändert.
      Die Arbeit, die man hat, um den Haushalt wieder chlamydienfrei zu bekommen (3 x desinfizeren mit Ameisensäure, und zwar jedes Buch, jede CD, und die Sofas und Teppiche, heiß dampfreinigen), ist so ein Akt und geht so auf die Psyche, dass man es keinem Vogelhalter wünscht. Daher halte ich es für sinnvoll, dass Psittakose durch eine übergeordnete Instanz kontrolliert wird und die Tiere nicht munter von kranken Stellen vermittelt werden können. Ich fürchte, ohne die Psittakose-Verordnung würde sich das noch schneller verbreiten, wenn ich an die Fälle denke, wo Züchter die Vögel wissentlich krank vermittelt haben.
      Andererseits halte ich es für Quatsch, einen Psittakose-Fall bereits bei ersten Verdacht melden zu müssen. Es müsste legal sein, den Vogel dann zu melden, wenn der erste Test positiv war. Was viele TÄ ja erst dann machen, aber wohl immer mal wieder Ärger bekommen.
      Annika

      mit Pigwidgeon, Spring, Shanti, Jadzia, Jonathan & Francis, Charly und Lali
      und Sydney und Artorius, die beiden besten Nymphen der Welt, für immer im Herzen