Lebertumor und möglicherweise erblindet

    • Lebertumor und möglicherweise erblindet

      Im Oktober habe ich bei meinem Schätzelein einen Knubbel am Unterbauch entdeckt. Ich war dann mit ihm beim Tierarzt. Der Tierarzt hat Schätzelein abgetastet und gleich vermutet, dass es ein Tumor ist. Um zu sehen, wie groß er ist und wo er liegt, hat er Schätzelein geröngt.

      Dann hat er mir anhand eines Lehrbuches die Anatomie eines Vogels gezeigt, wo die Organe liegen und wo einfach nur Luft ist. Bei Schätzelein sind nur zwei ganz dünne Streifen, die anzeigten, wo Luft ist.

      Der Tierarzt meinte, dass eine OP überhaupt keinen Sinn machen würde, er sieht schon am Röntgenbild, dass er da nichts mehr machen kann, weil Schätzelein zusätzlich auch noch heftige Herz- und Atemprobeme hat. Er hat mir erzählt, dass er selbst einen Vogel mit solch einer Diagnose hatte, wo er dachte, dass er ihn innerhalb von 4 Wochen einschläfern müsse und dieser Vogel hat dann aber noch 2 Jahre mit dem Tumor gelebt.

      Ich habe Tropfen fürs Trinkwasser bekommen, die soll ich als Kur ins Trinkwasser machen, Korvimin übers Futter und dann habe ich noch im Biofuttershop Löwenzahnkraut, Mariendistelpulver und eine Mariendistelkur besorgt. Schätzelein ist nach wie vor der erste, der abends an die frisch gefüllten Näpfe tippelt und sich den Bauch vollschlägt. Bisher ist er auch immer mit den anderen dreien umher getippelt, es macht nicht den Eindruck, als habe er Schmerzen.

      Jetzt habe ich vor ein paar Tagen festgestellt, dass er anscheinend nichts mehr oder aber nur ganz wenig sieht und auch kaum noch aus der Voliere kommt. Normalerweise konnte ich nicht mit meiner Hand in seine Nähe kommen, jetzt kann ich mit meiner Hand ganz nah an ihn ran, er reagiert überhaupt nicht, in dem er zurückschreckt oder so, nein teilweise geht er sogar auf meine Hand rauf, obwohl er noch vor einiger Zeit total panisch wurde, wenn eine Hand in seine Nähe kam.

      Ich hoffe, dass ich morgen mit ihm zu meinem Tierarzt kann, damit der sich das noch einmal anschaut. Aber ich wollte hier schon mal fragen, ob es hier Fälle gibt, wo ein Nymphie mit Lebertumor erblindet ist. Und vielleicht gibts hier noch irgendwelche hilfreichen Hinweise, wie ich ihm das Leben erleichtern kann.
      Gruß Uschi und die Zuppels Mausi, Schätzelein, Liebi und Alfonso.

      Elke dag ben ik dankbaar voor wat ik ben en wat ik heb.
    • Liebe Uschi, schau mal:

      Kann ein blinderVogel glücklich sein?


      Leider habe ich in dem Tread später versäumt über die Ursache von Rockys Blindheit laut Dr. Britsch zu berichten.

      Rocky hatte einen Lebertumor, der auf dem Röntgenbild nicht sichtbar war.
      Da seine Leber nicht mehr richtig arbeiten konnte, können Organe vergiften.
      Und bei Rocky ging alles sehr sehr schnell. Er wurde völlig blind. Er konnte weder hell noch dunkel erkennen....nichts ;(
      Wir haben alles versucht, verschiedene Medis. Aber ich habe ihn schließlich gehen lassen. Und ich bereue es nicht. Es war für ihn das beste.


      Ich drücke dir von ganzem Herzen die Daumen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wally ()

    • Liebe Wally,

      das kann ich nachvollziehen, Dein Rocky konnte ja vor seiner Blindheit fliegen und kam dann nicht mehr zurecht.

      Bei meinem Schätzelein ist es ja so, dass er eh Fussgänger ist und nicht fliegen kann. Er kommt in und auf der Voliere gut klar und ab und zu tippelt er von der Voliere aus über ein Seil auf ein Regal. Aber hauptsächlich hockt er in und auf der Voliere.

      Und er ist immer der erste, der sich an den frisch gefüllten Napf macht, wenn es ihm nicht gut ginge, dann würde er doch nicht mehr fressen und würde eher in der Ecke hocken bleiben.
      Gruß Uschi und die Zuppels Mausi, Schätzelein, Liebi und Alfonso.

      Elke dag ben ik dankbaar voor wat ik ben en wat ik heb.
    • RE: Lebertumor und möglicherweise erblindet

      Schätzelein hatte heute furchtbare Krämpfe, es war so schrecklich. Wir hatten heute nachmittag eigentlich einen Termin bei einem speziellen Tieraugenarzt, aber wir sind nicht mehr hingegangen. Diesen Stress wollte ich Schätzelein nicht mehr zumuten.

      Deshalb habe ich Schätzelein in meine Hände genommen und ihn hier vor Ort zum Tierarzt getragen und dort erlösen lassen.



      Ich denke, dass er ein schönes Leben bei mir hatte, aber jetzt war es genug für ihn. Und ich bin unendlich traurig, aber gleichzeitig auch erleichtert, dass er nicht mehr leiden muss.
      Gruß Uschi und die Zuppels Mausi, Schätzelein, Liebi und Alfonso.

      Elke dag ben ik dankbaar voor wat ik ben en wat ik heb.
    • Oh wie traurig! :(

      Es tut mir so leid, dass Schätzelein es nicht geschafft hat. Ich hätte aber genauso gehandelt. Das Leid mit Anzusehen, ist so unendlich schwer. :trost:

      Schätzelein geht es jetzt wieder gut und er ist glücklich und zufrieden. :engel:
      Liebe Grüsse von Hellen mit

      Astrid + Finn :nymph3: , CharLotte + Justus :nymph2: , Lina + Hannes :nymph1: , Nela + Chico :nymph4: , Lucky + Rocky :nymph2: & meine :engel: Michel,Pauline,Woodstock,Caruso,Flori