Angepinnt Meine Zuchtgeschichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine Zuchtgeschichte

      Aufgrund der vielen Brut- und Kükenfragen und damit verbundenen Begeisterung für die vielen Kükenbilder wollte ich euch einmal meinen Geschichte erzählen:

      Wir schreiben das Jahr 2004 und es wohnen 2 glückliche Nymphensittichpaare bei uns im Wohnzimmer. Zum einem Woodstock & Justus und Astrid & Caruso. Woodstock und Justus sind sehr brutwillige Nymphies und immer auf der Suche nach einer Bruthöhle. Laut den „ Gebrauchsanweisungen“ für Nymphensittiche vom GU Ratgeber soll man ihnen einen Brutkasten anbieten. Ich bin natürlich zum nächsten Zooladen gegangen und habe einen gekauft. Woodstock und Justus fanden den auch toll und quartierten sich direkt dort ein.
      Dieses gefiel Astrid und Caruso natürlich gar nicht. Ich, als brave Ratgeberleserin, besorgte nun einen zweiten Brutkasten. Astrid und Caruso nahmen diesen auch mit Begeisterung an.



      Wie man nun erahnen kann, legten die beiden Hennen auch ihre Eier. Ich stach die Eier aber immer auf beiden Seiten an, da ich keine Küken haben wollte. Von Plastikeiern hatte ich noch nichts gehört und 4 Nymphies reichten uns völlig aus. Wir hatten erst ein Jahr vorher für unsere Hennen zwei Hähne besorgt.
      In den nächsten Wochen herrschte angenehme Ruhe bei uns im Wohnzimmer, da mein Quartett ja mit dem Brüten beschäftigt war. Wir genossen diese Zeit, da Justus schon immer zum Schreien neigte und unsere Nerven arg strapazierte.

      Dann , es war der 25.04.2004,ein Sonntagnachmittag. Ich lag auf dem Sofa und schaute ein wenig Fernsehen, glaubte ich meinen Ohren nicht zu trauen. Es piepte im Kasten von Astrid und Caruso. Ich hielt den Atem an und lauschte nochmal. Ja, es war ganz eindeutig ein Piepen. Sofort rief ich meinen Mann und wir schauten vorsichtig in den Kasten. Dort lag ein winziges Küken. Aber wieso? Ich hatte doch die Eier angestochen. Hat Astrid noch eins nachgelegt oder sind die Löcher wieder verschlossen worden. :ohnmacht:
      Aber das war jetzt auch egal. Wir hatten ein Küken und es war Sonntag. Was nun? Voller Panik hab ich mich an den PC gesetzt und versucht Hilfe zu finden. In einem Sittich-Forum , leider finde ich die Beiträge nicht wieder, habe ich dann Hilfe gefunden. Sie schrieben was von Zuchtgenehmigung und Amtstierarzt. Meine Panik wuchs immer mehr.
      Am nächsten Morgen rief ich beim ATA an und nahm mir für den nächsten Tag Urlaub, um ihn empfangen zu können. Gott sei Dank war alles in Ordnung und ich bekam eine Zuchtgenehmigung. Das Zuchtbuch und die Ringe musste ich noch bestellen. Auch Astrid und Caruso kümmerten sich sehr aufopferungsvoll um den Kleinen, den wir „ Junior“ tauften.Ich hätte auch nicht gewusst, was ich hätte machen sollen, wenn sie nicht gefüttert hätten.
      Wo hätte ich auf die Schnelle Aufzuchtsfutter bekommen?
      Wann hätte ich zufüttern müssen und sollen? Wir mussten doch beide arbeiten.
      Fragen über Fragen und die Angst, dass Junior nicht überlebt. :(



      Junior entwickelte sich prächtig und wuchs schnell zum stattlichen Nymphie heran. Natürlich konnte ich nicht wiederstehen und nahm ihn öfters aus dem Kasten heraus und kuschelte mit ihm. Dieses funktionierte so lange, bis Junior flügge wurde. Ab da wollte er nichts mehr von uns wissen und strafte uns mit Missachtung. Wir waren ja auch viel zu langweilig für ihn geworden. Es musste doch so viel erforscht, getestet, angefuttert und geflogen werden. :flug:

      Dann begann der junge Mann sein Stimmchen zu testen und zu balzen. Leider gab es ausser Mama nur ein weiteres Opfer der Begierde- Woodstock. Diese war aber glücklich mit Justus verpaart und es begann eine furchtbare Zeit. Es wurde geschrien, im Flug angegriffen, geflüchtet und versteckt. Es war kaum zuhause auszuhalten. Wir waren hilflos und wussten nicht, was wir tun sollten. :(
      Da wir nicht noch mehr Nymphies aufnehmen wollten entschlossen wir uns Junior abzugeben.
      Ich nahm Kontakt zu einem Züchter auf und schilderte ihn unsere Misere. Er zeigte Verständnis und war bereit, Junior aufzunehmen. Obwohl es mir das Herz brach und ich den ganzen Tag weinen musste, fiel mir auch keine andere Lösung ein. Ich brachte Junior in eine tolle, große Aussenvoliere. Bei der Abgabe sagte der Züchter, dass er ihn wahrscheinlich nicht behalten konnte, aber er würde zu einem Zuchtkollegen kommen. Da mir die Aussenvoliere so gut gefiel, machte ich mir darum keine weiteren Gedanken.

      Einige Wochen später hatte die Zuchtvereinigung ihre jährliche Ausstellung. Diese Ausstellung hatten wir schon öfters besucht, da sie sehr schön gemacht ist und es auch große Papageien zu sehen gibt.
      Voller Freude und Hoffnung eine tolle Geschichte über Junior zu hören, suchte ich sofort den Züchter auf, bei dem ich ihn abgeben hatte. Der verwies mich auf seinen Kollegen, bei dem Junior inzwischen sei. Als ich mich nach ihm erkundigte, antworte der Züchter nur, dass er gar nicht wisse, ob er wirklich ein Hahn sei. Er wäre so ruhig, still und würde gar nicht singen und balzen.
      Ich war völlig fertig. Mein süßer, singender Quälgeist ist zum ruhigen Nymphie geworden? Was war denn da bloß los? Das konnte doch gar nicht sein. Mit Tränen in den Augen verliessen wir die Ausstellung. Seitdem habe ich nichts mehr von Junior gehört. Da ich ihn nicht zurückholen konnte, hielt ich es einfach für das Beste es auf sich beruhen zu lassen.

      Noch heute, 8 Jahre später, laufen mir beim Tippen Tränen die Wange runter.



      Leider sind mir auch nur diese Bilder geblieben, da unser PC kaputt gegangen ist und mit ihm alle Fotos zerstört wurden.
      Liebe Grüsse von Hellen mit

      Astrid + Finn :nymph3: , CharLotte + Justus :nymph2: , Lina + Hannes :nymph1: , Nela + Chico :nymph4: , Lucky + Rocky :nymph2: & meine :engel: Michel,Pauline,Woodstock,Caruso,Flori
    • Hallo!

      Ich habe meine Geschichte aufgeschrieben, um zum Nachdenken anzuregen. Jeder soll für sich etwas daraus ziehen.Was, ist ihm selber überlassen. Ich habe bewusst über meine Erfahrungen und Gefühle gesprochen und wollte nicht mit erhobenen Zeigefinger auf etwas aufmerksam machen.

      Über einige Kommentare habe ich mich sehr gefreut.

      Da ich aber nicht möchte, dass meine Geschichte als Diskussionsplattform dient, habe ich sie abgetrennt.

      Hier: Meine Zuchtgeschichte- Kommentare

      könnt ihr gerne weiter eure Kommentare abgeben.

      Dankeschön. :smile:
      Liebe Grüsse von Hellen mit

      Astrid + Finn :nymph3: , CharLotte + Justus :nymph2: , Lina + Hannes :nymph1: , Nela + Chico :nymph4: , Lucky + Rocky :nymph2: & meine :engel: Michel,Pauline,Woodstock,Caruso,Flori