Verhaltensgestört???

    • Verhaltensgestört???

      Hallo,

      ich möchte mich mal wieder mit einem Problem an Euch wenden. Vielleicht hat jajemand einen Rat.

      Ich bin mit meinem Lebensgefährten im Juli zusammen gezogen. Meine Nymphen waren bis dahin wenig "auffällig". Unser behinderter kann nicht singen, sondern "nur" krätzen. Der "gesunde" dagegen kann, balzen, rufen usw.

      Seitdem es früh dunkel wird, haben wir aber nun 2 Nymphen, die uns regelrecht den Verstand rauben!!

      Solang sie abgedeckt sind, kommt mal ein "krächzt". Ist die Decke runter vom Käfig, also "guten Morgen" gesagt, sind die beiden wie ausgewechselt. Mein behinderter rennt förmlich auf der Stange hin und her und krächzt ununterbrochen, was mit der Zeit echt nerven kann. Mein gesunder ruft so laut, dass man fast nen Tinitus bekommt. Das geht aber nicht nur mal...das geht den ganzen Tag so. Tag ein, Tag aus.... Wir verlassern mitderweile sogar schon das Wohnzimmer, aber dann werden beide energischer und lauter... Wenn wir nebenan in der Küche sitzen, zum rauchen, dann ist es die Hölle...kreischen, schreien, rufen...alles in allem. Wenn beide draussen sind, was im Moment nicht mehr passiert, passiert folgendes: Meine behinderte sitzt meistens bei uns, er sieht ihn nicht und fängt an agressiv zu rufen. dann krächzt (ruft) der behinderte ihn und wenner angeflogen kommt, schubst er sie meist überall runter. Er kreischt dabei, als ob er umgebracht wird.... HÖLLE!!!! Der gesunde hängt in der Gardine (da kommt ja niemand hin) und kreischt so laut, das wir völlig entnervt die behinderte in den Käfig setzen, decke drüber und ruhe haben...

      Nun dachte ich, naja, Balzverhalten? Da der gesunde, sobald man vorm Käfig steht, anfängt mit mir (?) zu flirten.... Nun bekommen beide, "Antitrieb"? Es gibt aber keine Änderung...

      Kann mir bitte jemand helfen? Es tut mir weh, die beiden den ganzen Tag abgedeckt zu lassen (mein Lebensgefährte schläft tagsüber, da er nur Nachtschicht arbeitet). Ich möchte mich nun auch ungern von beiden trennen, aber so wie es im Moment aussieht, habe ich bald keine andere Möglichkeit mehr...
    • Wenn ich es richtig lese hast Du zwei Hähne. Da kommt es leider häufig vor, dass die natürlich nicht miteinander etwas anfangen können, sondern nach Hennen rufen bzw. suchen. So liest es sich für mich bei Dir.

      Auch das Zudecken ist eher kontraproduktiv und wir raten in der Regel sogar davon ab. Nymphensittiche neigen zu sog. Nachtschreckattacken und wenn es zu dunkel ist, haben sie ja gar keine Orientierung mehr. Deswegen raten wir sogar eher zu einem Nachtlicht, damit sie sich im Fall der Fälle orientieren können.

      Du schreibst, ihr habt einen "Käfig". Wie groß ist dieser? Nymphensittich sind Höhlenbrüter und ich hab selbst schon die Erfahrung gemacht, dass kleine Käfig gern als "Bruthöhle" angesehen werden. Durch das Zudecken wird dieser Eindruck ja noch verstärkt.

      Auch hab ich den Eindruck, das die Beiden brutig sind und nun sich auch als Konkurenten sehen. Das ist auch ein Problem der gleichgeschlechtlichen Haltung, das es gern zu Agressionen unter den Tieren kommt.

      Du kannst veruchen, ob es besser wird, wenn Du etwas an den Haltungsbedingungen änderst. Also nicht mehr zudecken und auch beim Freiflug darauf achten, ob sie irgendwo höhlenartige Verstecke oder Ecken finden, in denen sie sich länger aufhalten.

      Dieses Antitrieb kanns Du vergessen. Diese Mittelchen aus dem Zooladen bringen nur den Verkäufern etwas. Hormone lassen sich höchstens durch eine Hormonbehandlung beim Tierarzt kurzzeitig unterdrücken. Wichtig ist anderweitig alles zu unternehmen, dass sie genug Beschäftigung und Ablenkung haben und die Brutigkeit nicht angeregt wird. Aber letztendlich denke ich, fehlen hier einfach die Hennen.

      Zu wenig Freiflug und Beschäftigung fördert agressives Verhalten! Du solltest also unbedingt auch sehen, ob Du an den Haltungsbedingungen etwas ändern kannst. Sie auch noch unter tags im dunkeln zu halten, verstärkt mit Sicherheit aus den unterschiedlichsten Gründen die Problematik!
      Liebe Grüße Shanti

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shanti ()

    • ich habe mir das schon gedacht. Ich habe 2 Fotos versucht anzuhängen. Vorderer Randaleist "das" behindete Vögelchen, hinterer der Schreier...

      Vorderer krächzt jetzt schon seit ca 2 Std ohne Pause....HILFEEEE...er will überall dabei sein, hat gehört das wir essen und bekommt jetzt km.Geld und neeeeervt grad...

      Decke ist natürlich ab, mein Lebensgefährte hat sich wieder samt Ohrschützer ins Schlafzimmer verzogen...

      Also doch letztlich von einem / beiden trennen? Den behinderten habe ich als Henne vom Züchter bekommen...was für ein Ärger....ich verzweifle auchgerade, weils mich auch grad tierisch annervt das nonstopkrächzen

      Ach, beim Freiflug waren bisher keine Ecken und "Höhlen" mode...beide sitzen (nachdem Luyn (sorry, galt ja als Henne) bei mir gelandet ist) einträchtig nebeneinander, wenn sie nicht auf Ihrem Ast unter der Decke sitzen. Egal wo Luyn ist, da kommt Elvis früher oder später auch hin. Im gegensatz zu Elvis, zeigt Luyn kein Typisches Balzverhalten. Keine sogenannten "Engel" oder dies singen, nun, sie / er kann ja auch nichts anderes. Ob das fehlende Verhalten an der Behinderung liegt? Der Käfig ist neu, da der alte, welcher eine Voliere war nicht für den Behinderten geeignet waren, da ich sie erst per hand reinsetzen musste, seit neusten muss ich sie / ihn auch per Hand aus dem Käfig holen. Wenn Elvis den Anfang macht, den Käfig zu verlassen, gabs einen "Todesschrei", wie wir ihn getauft haben, weil er so durch Mark und Bein ging, und sie /er fiel quasi hinterher...

      was nun machen?
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von icke1973 ()

    • hallo Icke,

      ich denkmal das problem ist das der Kleine fehlgeprägt ist und nach dir
      schreit.
      leider sind die Foros recht klein, so kann man das Gefieder nicht erkennen,
      hat einer der beiden gelbe Punkte im Gefieder und ind en Schwanzfedern ?

      wie alt sind die beiden eigentlich ?
      und wie lange hast du sie schon ?
      Es grüssen Christa und die Flauschis
      :suess::wink::flug: Geordi & Clyde ,Maxi ,Joey, Amy, Bubi :suess: :flug: :wink:
    • hmm...Elvis, der hintere ist etwas bräunlich am Schwanzende. Luny (sie / er) ist mehr gelblich, komplett... Elvis ist eher weiß

      Elvis habe ich jetzt 1 Jahr, Luny im März 1 Jahr. Bei letzteren denke och, das das Vögelchen jetzt 1,5 oder 2 Jahre alt ist. Elvis muss 1,5 sein

      jo, das mit der Prägung hab ich mir auch schon gedacht, immerhin ist das Vögelchen (mit der Behinderung) mir schon in kochendheiße Tomatensoße geflogen...autsch und war knallrot untenrum...

      Elvis fällt vor Angst fast von der Stange beim saubermachen und faucht was das Zeug hält...bei Luyn bekomm ich jetzt schon wieder Kopfschmerzen, weil sie nonstop krächtzt....

      was soll ich nur machen? immerhin waren beide ja nicht immer so, erst seit es so früh duster wird

      Ich weiß leider nicht, wie ich die Bilder vergrößern kann, damit die hier eingestellt werden können. Ich habe mal 2 aktuelle Fotos in meiner Bildergalerie im Profil hinterlegt...vielleicht bringen die ja was?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von icke1973 ()

    • also, Luyn verdreht manchmal ihren kopf und kuschelt mit dem Hinterkopf dann mit der Stange. Elvis sucht dann die nähe, mal wird er gehackt, mal lässt sie es zu...

      ich hab es jetzt wieder beobachtet, hab mir grad ne cola aus dem Kühlschrank geholt und beide sind am "durchdrehen"....

      Ich such mal 2 Fotos und schick sie dir....
    • was mir jetzt so spantan auffällt das der Käfig wirklich sehr klein ist
      für zwei Nymphis, der wäre höchstens nur als schlafkäfig zu gebrauchen und das ann auch mit Bauchweh
      wieviel Stunden Freiflug haben sie dann täglich ?
      womit können sie sich beschäftigen, haben sie Spielplätze usw.

      sorry das wir soviel fragen stellen, aber nur so können wir die helfen :smile:
      Es grüssen Christa und die Flauschis
      :suess::wink::flug: Geordi & Clyde ,Maxi ,Joey, Amy, Bubi :suess: :flug: :wink:
    • du hast ja geschrieben dass es keinen freiflug mehr gibt.
      warum lässt du sie nicht mehr raus? glaubst du nicht auch, dass das die beiden nicht noch unruhiger und "wütender" macht?

      wieso war die voli vorher nicht behinderten gerecht? meinst du weil sie zu groß war, und man zu tief fallen konnte?
      falls ja kuck mal hier: Annalisanne und die Behinderten-WG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von julia12321 ()

    • Ich sehe gerade auf dem Foto, dass der Käfig wirklich winzig klein ist. :wein:

      Wenn sie da drin viel eingesperrt sind, kann schon das Verhaltensstörungen auslösen, sobald sie geschlechtsreif und brutig werden.

      Auch wenn der Freiflug stressig verläuft, ist ohne Freiflug definitiv keine Besserung zu erwarten!

      Haben sie denn im Zimmer Beschäftigungsmöglichkeiten, Sitzgelegenheiten etc.?
    • Also, Luyn hat an einem Fuss kurze Stumpen, an dem anderen Fuss nur halbe Zehen. Dadurch kannsie z. B. schweram Käfig hochklettern. Sie kommt schwerer ans Futter, trinken, weil Elvis ihr manchmal auch irgendwie Steine in den Weg legt.

      hmm, gute Frage. Raus kommen beide nur noch selten. denn ich muss Luyn immer raus holen. Das führt dazu das Elvis mitunter das ganze Haus zusammen schreit, wenn sie dann endlich draussen ist, dann schubst er sie beim fliegen, so das sie mitunter auch mal gegen die Vitrine knallt. Kein schöner Anblick.

      Der neue Käfig deswegen, weil die Türgroß genug war, um Luyn raus zu holen und wieder rein zusetzen. Das ging in der Voliere nicht.

      Ich ahne, das ich auch hier wohl alles falsch gemacht habe, aus lauter Mitleid???
    • sie sitzen meist bei mir. Entweder auf der sessellehne, auf meinen Beinen, auf meinem Lapi, auf dem Tisch...eigentlich immer da wo ich bin. Langsam hat Luyn sich auch anmeinen Lebendgefährten gewöhnt und stattet ihm auch besuche auf der Couch ab. Sitzgelegenheiten haben beide genug. Sogar einen großen Ast unter der Zimmerdecke. Auf den Vitrinen, Regale die schonmal untersucht werden.

      Der einzige "Knackpunkt" wäre die intensive Beschäftigung. Ich bin voll arbeiten und mein Lebensgefährte arbeitet nur Nachtschicht. Da fällt leider wenig Zeit an... Oh mein Gott...mir dämmerts...alles falsch gemacht was man nur falsch machen kann...

      nur, wie solls nun weiter gehen? Im moment bin ich der Auffassung, woanders hätten beide es bestimmt besser....
    • ich hab mir gerade mal die Bilder angeschaut die kerstin mir geschickt hat, da beide Nymphis gelbe Punkte im Gefieder haben gehe ich davon aus das es
      zwei Hennen sind und das die sich auf Dauer meist nicht so dolle verstehen
      wissen wir ja alle

      konntest du mal beobachten das sie sich flach machen, Schwanzfedern ein wenig nach oben und leise fiepsen ?
      das sieht dann so aus
      Es grüssen Christa und die Flauschis
      :suess::wink::flug: Geordi & Clyde ,Maxi ,Joey, Amy, Bubi :suess: :flug: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bocly ()

    • ich kenne das Verhlaten von Wellensittichen, aber hier hab ich es noch nie gesehen. Luyn scheint immer nur zu lachen und rennt aufgeregt die stange hoch und runter wenn ich da bin. Und sie krächtz nonstop. Elvis hingegen klopft schonmal bei "singen" die >Gitterstäbe hoch und runter, macht die Flügel auseinander und kippt quasi vorüber die Stange runter. Meistens rennt er dann auf Luyn zu, die ihn dann hackt und weg will, was ihr natürlich mit der Behinderung nicht gelingt.

      wenn ich "Küsschen" am Käfig gebe, nacht Elvis munter mit, ich glaube Luyn kann das nicht, aber sie lacht?????
    • dann wird Elvis doch ein Hahn sein, das klopfen machen Hennen nicht,
      hab ich mich getäuscht sorry

      den einzigsten rat den ich dir geben kann versuche die Haltungsbedingungen zu ändern, größere Voliere, mehr Beschäftigung, täglich Freiflug, dann werden sie sich bestimmt wohler fühlen und das schreien lassen
      Es grüssen Christa und die Flauschis
      :suess::wink::flug: Geordi & Clyde ,Maxi ,Joey, Amy, Bubi :suess: :flug: :wink:
    • wie schon eben geschrieben, ich werd mein bestes geben. Ich werde jetzt erstmal mit meinem lebensgefährten reden, mir noch etwas Zeit und Geduld zukommen zu lassen. Ich denke das bin ich meinen beiden schuldig, denn lieb hab ich sie ja, wenn das drumherum nicht wäre. Es würde mir auch das Herz zerreissen, mich zu trennen...

      ich danke euch ganz dolle, zumindestens weiß ich das es doch ein Pärchen ist, auch wenns eins ist, was wohl auf einseitigkeit beruht :klug:

      Vielleicht gelingt es mir ja auch noch, Luyn weniger auf mich zu fixieren, sondern eher auf Elvis und den Elvis soweit zu bekommen das er Menschen mal vertraut...

      Egal wie, ich danke Euch für Eure Hilfe. Augen sind geöffnet und ich werd mich mal ganz bestimmt wieder melden und bericht erstatten :schaem:
    • Ich denke schon, dass Elvis ein Hahn ist. Er singt doch, und "Küsschen geben" heißt wahrscheinlich, dass er mit dem Schnabel klopft, oder?

      Ich könnte mir vorstellen, dass Elvis Luny einfach aufgrund ihrer Behinderung mobbt. Nymphen können zu Artgenossen, die sich nicht normal verhalten, ganz schön fies werden, sogar zum eigenen Partner, wenn er schwer krank wird.

      Was für eine Voliere hattest du denn, mit so winzigen Türchen? Ich fürchte, die war auch nicht so wirklich für Nymphen geeignet.

      Mal abgesehen davon, dass der kleine Käfig eigentlich schnellstens ausgetauscht werden sollte, könntest du nicht vielleicht ein Rampe (aus einem Brett oder einer Weidenbrücke) basteln, damit sie selbt hinausklettern kann, damit das Rausholen nicht immer zur Katastrophe wird?

      In einem so kleinen Käfig können sich die beiden kaum aus dem Weg gehen, und es ist auch nicht möglich, genug Futter- und Sitzplätze zu schaffen, so dass sie sich nicht in die Quere kommen.

      In einer gößeren Voliere könntest du zwei flache Futterschalen mit mindestens 12 cm Durchmesser auf den Boden stellen, dann gäbe es mit dem Fressen keine Probleme mehr.
    • Bei Lutinos ist es mit der Geschlechtsbestimmung oft schwer.

      @ Bocly, Was hast Du mit Pünktchen auf den Flügeln gemeint? Eine Perlenzeichnung?

      Wegen der Verhaltensbeschreibung bezüglich Geschlecht, sind für mich keine wirklich sicheren Hinweise dabei. Engelchen machen, also mit abgestellten Flügeln von der Stange hängen lassen, machen beide Geschlechter. Auch Klopfen, wenns nicht so extrem ist, können Hennen mal. Jamali hat das auch gemacht, wenn sie ihre seltsamen Trällerphasen hatte.

      Der Vogel, der keine Laute von sich gibt bzw. nur Krächzen würde für mich eher als Henne durchgehen, da diese ja eher selten zwitschern und das Verhalten mich eher an eine brutige Henne erinnert. Ob der andere ein Hahn ist, nur weil er klopft?! :ka2: Evtl. wäre es mal eine Überlegung zur Sicherheit von beiden ein Federchen zum Gentest zu schicken.

      Dieser Käfig ist für mich auf jeden Fall mit eine Ursache für die Probleme. Er ist wirklich viel zu klein und wenn ihr ihn noch abdeckt, habt ihr im Grunde genau das, was ich als Brutkasten bezeichnet habe. Zudem würde ich Dir dringend bei einem Tier mit behinderten Füßchen zu anderen Sitzstangen raten. Bei den Hartholzsitzstangen werden die Füßchen immer gleich belastet, was sehr schnell zu Druckgeschwüren führen kann. Gerade bei Vögeln mit Handicap an den Füßchen haben sich Sitzbrettchen, vor allem auch selbstgemachte aus Kork bewährt. Die sind weicher, sie haben besseren Halt. Anleitungen dafür findest Du in unserer Bastelecke auf der Hauptseite.

      So ein kleiner Käfig ohne bzw. mit wenig Freiflug sorgt einfach bei so bewegungsfreudigen Tieren für Stress.

      Beschäftigung heißt nicht, dass ihr sie bespaßen müsst. Sondern ganz im Gegenteil, da das eine Tier anscheinend gar kein Interesse am Artgenossen sondern mehr an Euch hat, würde ich mich sogar möglichst zurücknehmen, damit die Zwei evtl. doch noch zusammen finden. Sind ja noch nicht so alt. Falls es in Richtung Brutidkeit geht, ist auch wichtig, dass ihr die vermeintlich Henne nicht über den Rücke streichelt. Das simmuliert den Tretakt und regt noch mehr an. Bei einem größeren Käfig/Voliere könnte man die Beschäftigungen auch zum Teil im Käfig anbieten, wenn Dein Freund schlafen muss. So verhalten sie sich dann evtl. auch ruhiger, wenn sie mal geistig gefordert sind.

      Beschäftigung heißt, die Tiere artgerecht beschäftigen. Ideen findest Du auch hier in der Bastelecke. Eine Wühlschale und ein paar Naturäste zum Schreddern wären eine schnelle und simpler Anfang in diese Richtung.
      Liebe Grüße Shanti