Feuer verzinkter Volieredraht

    • hi, hab einfach mal 'feuerverzinkt' bei suchen eingegeben...einer der ersten ergebnisse die ich fand enthielt das hier:

      Original von Yannick
      Hallo Psycho,

      wenn du so einen dünnen Draht lackieren willst (streichen unmöglich), erhälst du mehr Nasen als beim verzinken.
      Mit eloxieren meinst du bestimmt galvanisieren. Es ist schon richtig, dass bei Draht der Feuerverzinkt ist, durch das abtropfen Nasen entstehen und diese Nasen verleiten nun mal zum knabbern. Bei dem Draht der galvanisch verzinkt wurde, also mittels Stromspannung, wird der Zink nur sehr dünn und gleichmäßig aufgetragen. Da aber Zink Zink bleibt sind beide im Volierenbau bedenklich. Der Grund dafür ist, die Pieper klettern immer mit dem Schnabel voran am Draht entlang und mit jeder Berühung nehmen sie kleinste Partikel von dem Zink auf. Man sieht es zwar nicht sofort, aber im laufe der Jahre.

      Du brauchst dir doch nur mal einen Hausschlüssel der schon länger im Gebrauch ist anschauen. Dann legst du einen ganz neuen daneben und wunderst dich, warum sich der alte Schlüssel den man ja eigentlich nur mit den weichen Fingern anfasst, sich abnutzt. Genau so nutzt sich ein Draht über die Jahre ab. Erst der Zink, dann der Stahl. Edelstahl nutzt sich auch ab (dauert aber ewig), ist aber nicht giftig.

      Also, sparen und VA-Draht kaufen. Alles andere ist sehr bedenklich. Du hast dir so viel Mühe gemacht deine Pieper groß zu bekommen, dann sei auch so vernüftig und vergiss Zink, Lack und Kunststoffbeschichtung.


      Karsten



      hoffe karsten is mir deswegen nicht böse;)


      such doch einfach mal unter dem stichwort 'feuerverzinkt' und lies dir durch was du findest^^
      lg weisse-rose :blume: mit Prinzessin Cally und Sir Rocky ;)
      Jedes Tier kenntzeichnet Leben,
      doch der Vogel die Freiheit :nymph2:
    • An feuerverzinktem Volierengitter sind oft sogenannte Zinknasen. Die kann ein Nymphensittich mit seinem Schnabel abknabbern und schlucken. Er stirbt dann innerhalb weniger Tage an einer akkuten Zinkvergiftung (Symptome wie bei einer Bleivergiftung).
      Sind keine Zinknasen vorhanden ist da immer noch der "Weißrost". Locker sitzendes pulveriges Zinkoxyd welches sich bildet, wenn das Gitter mit Wasser oder Vogelexkrementen in Berührung kommt.
      Wenn die Vögel dieses Zinkoxyd durch klettern am Gitter mit Hilfe des Schnabels aufnehmen, bekommen sie eine chronische Zinkvergiftung.
      Die äußert sich durch langes Sichtum mit den unterschiedlichsten Krankheitssymptomen bevor die Vögel sterben.
      Die Tierarztkosten dürften ein vielfaches der Mehrkosten für VA-Gitter betragen.
      Viele Grüße

      Addi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Addi ()

    • oohhhh - je und so ein sch... wird auf dem markt verkauft !! danke gott sei dank hab ich noch nichts bestellt ?
      wie ist es mit den alu fertigelementen ?

      wie seht ihr das da ich doppelt verdrahte im anstand von ca. 5 cm könnte ich doch wenigstens aussen den "mist" nehmen zur katzen abwehr - oder ?


      vielen vielen dank !!!!
      jasmin
    • Wichtig ist bei dem Außengitter, dass die Nymphis halt nicht ran können.

      Bei Vögeln die nicht klettern, geht der verzinkte Draht. Aber da Nymphis ausgesprochene Kletterer sind und so ständig das Gitter im Schnabel haben muss man halt da ganz besonders aufpassen. Leider ist das Problem auch noch vielen nicht bekannt. Normale, nicht vogelkundige Tierärte, erkennen noch nicht mal mögliche Symptome und so ist die Dunkelziffer der Tiere, die einfach an der Zinkvergiftung sterben und keine weiß woran, sicher groß.

      Selbst Volierenbauer meinen es sei eine Panikmache von vogelkundigen Tierärzten. :rolleyes:
      Liebe Grüße Shanti
    • Hallo weisse-rose,

      da steht ja nur die Wahrheit. Bin nicht böse.

      Wenn man sich mal so bei den Züchtern umschaut dann wird man feststellen das von 10 Züchtern, 11 davon verzinkten Draht verwendet. Eventuell wird da auch gesagt das die Pieper nur eine kurze Zeit dort bleiben und dann verkauft werden. Was ist aber mit den Brutautomaten, die müssen den Zink über Jahre verarbeiten und geben diese schleichende Vergiftung bestimmt teilweise über die Jungtiere weiter.

      Und eines ist ganz sicher. Ohne dieses Forum hätte auch ich verzinkten Draht genommen.

      Selbst einige unserer Teamies haben sicherlich am Anfang den Fehler mit dem Zinkdraht gemacht. Das macht sicherlich keiner absichtlich, aber wenn man sich mal im Netz bei den Herstellern umschaut, dann stellt man fest das auf der verzinkten Ware überall Volierendraht drauf steht.

      Die Aussage ist ja nicht ganz falsch. Aber es müsste der Hinweis drauf "Bedenklich und nicht für Pieper die ihren Schnabel zum klettern einsetzen.".

      Da wir uns vor und wärend der Erstellung der Voli hier im Forum aufgeschlaut haben, besteht unsere Voliere aus Edelstahl, Alu und Buchenholz. Selbst die Verriegelung ist aus Alu und V2A (ok, 3 Haken sind noch galvanisch verzinkt). Der Spass hat uns zwar knapp 1000 Euro gekostet, aber wir können uns sicher sein das sich bei uns kein Vogel mit Zink vergiftet.

      Da die Kosten für eine Voliere leicht explodieren können (ich kann da Lied von singen ;) ) kann man ja den Draht nach und nach nachrüsten. Für die Übergangszeit würde ich dann die Seiten und Rückwand mit Holz gestalten und so konstruieren das man später das Holz gegen VA-Draht tauschen kann. Die Front und das Dach würde ich aber von Anfang an in VA-Draht gestalten.




      Karsten